So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3191
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Wie berechnet sich die Grundst cksfl che gem baulicher Nutzungsfestsetzung

Kundenfrage

Wie berechnet sich die Grundstücksfläche gemäß baulicher Nutzungsfestsetzung ?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie meinen sicherlich hier die Regelung des § 16 Baunutzungsverordnung, wonach das Maß der baulichen Nutzung bestimmt wird

Ich habe Ihnen diesen nachfolgend wiedergegeben. Hieraus ergeben sich sämtliche entsprechenden Berechnungsmodalitäten im Zusammenhang mit den jeweiligen Bebauungsplänen und Flächennutzungsplänen:

Bestimmung des Maßes der baulichen Nutzung

(1) Wird im Flächennutzungsplan das allgemeine Maß der baulichen Nutzung dargestellt, genügt die Angabe der Geschoßflächenzahl, der Baumassenzahl oder der Höhe baulicher Anlagen.

(2) Im Bebauungsplan kann das Maß der baulichen Nutzung bestimmt werden durch Festsetzung

1.

der Grundflächenzahl oder der Größe der Grundflächen der baulichen Anlagen,

2.

der Geschoßflächenzahl oder der Größe der Geschoßfläche, der Baumassenzahl oder der Baumasse,

3.

der Zahl der Vollgeschosse,

4.

der Höhe baulicher Anlagen.

(3) Bei Festsetzung des Maßes der baulichen Nutzung im Bebauungsplan ist festzusetzen

1.

stets die Grundflächenzahl oder die Größe der Grundflächen der baulichen Anlagen,

2.

die Zahl der Vollgeschosse oder die Höhe baulicher Anlagen, wenn ohne ihre Festsetzung öffentliche Belange, insbesondere das Orts- und Landschaftsbild, beeinträchtigt werden können.

(4) Bei Festsetzung des Höchstmaßes für die Geschoßflächenzahl oder die Größe der Geschoßfläche, für die Zahl der Vollgeschosse und die Höhe baulicher Anlagen im Bebauungsplan kann zugleich ein Mindestmaß festgesetzt werden. Die Zahl der Vollgeschosse und die Höhe baulicher Anlagen können auch als zwingend festgesetzt werden.

(5) Im Bebauungsplan kann das Maß der baulichen Nutzung für Teile des Baugebiets, für einzelne Grundstücke oder Grundstücksteile und für Teile baulicher Anlagen unterschiedlich festgesetzt werden; die Festsetzungen können oberhalb und unterhalb der Geländeoberfläche getroffen werden.

(6) Im Bebauungsplan können nach Art und Umfang bestimmte Ausnahmen von dem festgesetzten Maß der baulichen Nutzung vorgesehen werden.

Sofern ich ihre Frage hiermit nicht ausreichend beantwortet habe, bitte ich um eine Konkretisierung Ihrer Frage und stehe Ihnen selbstverständlich sodann weiter zur Verfügung.

Bis dahin verbleibe ich mit besten Wünschen für ein angenehmes Wochenende.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Es geht um die Heranziehung zu einem Wasser-bzw Abwasserbeitrag nach § 11hesskag und die Richtigkeit der Bemessungsgrundfläche. Die Gemeinde Driedorf
hat von der Grundstücksfläche ( 1716 qm ) lediglich an jeder Seite 3m Abstandsfäche abgezogen und diese Fläche (1520 qm ) als Bemessungsgrundlage herangezogen.
Das Maß im Bauantrag beträgt nur. Grundfäche der Hauptanlage 343,2 plus
100 % Überschreitung also 686,40. Darf die Gemeinde das so berechnen ?
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

entschuldigen Sie zunächst die etwas späte Antwort.

Zunächst ist gem. § 11 KAG eine Berechnung nach der Grundstücksfläche möglich. Hierauf stützt sich auch die entprechende Satzung der Gemeinde. Allerdings richttet sich diese anscheinen auf die gesamte Grundstücksfläche. Insofern wäre die Heranziehung rechtmäßig. Ausschlaggebend ist die gesamte Grundstücksfläche, nicht die im Bauantrag ausgewiesene, ggf. bebaute Fläche.

Gerne können Sie wir hierzu nocheinmal telefonieren, hilfreich wäre auch, wenn Sie mir den Bescheid per Email übermitteln könnten.

Bis auf Weiteres verbleibe ich mit freundlichen Grüßen