So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich arbeite in einer chirurgischen Unfallklinik als Dauernachtwache

Kundenfrage

Ich arbeite in einer chirurgischen Unfallklinik als Dauernachtwache (50 %). Am 10.12.2009 bin ich zu einer geplanten OP in ein Krankenhaus gekommen und habe dies auch vorab meinem AG mitgeteilt. Anschließend war ich bis zum 3.1.2010 Krankgeschrieben und darauf folgten 2 Folgebescheinigungen. Die letzte Krankschreibung lief dann bis zum 31.1.2010. mit anschließender Krankschreibung ab dem 29. März 2007 (in Summe fünf Wochen). Ursprünglich hatte ich noch 7 AT Urlaub im Januar geplant, die ich dann aber natürlich nicht antreten konnte. Ende November 2009 hatte ich noch 9,25 Überstunden und Ende Januar sollen das jetzt minus 26,75 sein. Wie soll ich bitteschön 36 Minusstunden in der Zeit meiner Krankheit "erwirtschaftet" haben?
Die Pflegedienstleitung argumentiert mit bereits geschriebenen Dienstplänen.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Ich kann Sie beruhigen. Ihre Vermutung ist schon insoweit richtig, als dass diese Minusstunden nicht angerechnet werden dürfen. Wenn Sie krank sind arbeiten Sie nicht und fehlen auch nicht schuldhaft, so dass keine Minusstunden angerechnet werden dürfen.

Sie würde ja sonst für Ihre Krankheit bestraft werden, was rechtswidrig wäre. Sprechen Sie diesbezüglich bitte noch einmal mit Ihrer Pflegedienstleitung.

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine
völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen restlichen Freitagvormittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Und der bereits geschriebene Dienstplan spiet dabei dann keine Rolle?

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, so ist es . Wer nämlich krank ist ist krank und kann demnach auch keine Minusstunden für die Zeit der Krankheit anhäufen, unabhängig ob bereits ein Dienstplan geschreiben ist oder nicht.

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774
Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank für Ihre schnelle und freundliche Antwort. Ich werde Sie gerne wieder kontaktieren.

 

(Haben sSie eine Stelle für eine 50% Krankenschwester Smile?

 

Beste Grüße

Justine Langhoff

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz