So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16996
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ben tige ich zur Anerkennung einer Vaterschaft eine gerichtliche

Kundenfrage

Benötige ich zur Anerkennung einer Vaterschaft eine gerichtliche Vaterschaftsanfechtung oder sind eine beurkundete Vaterschaftsanerkennung des leiblichen Vaters sowie eine Vaterschaftsaberkennung meines Exmannes ausreichend ?
Der leibliche Vater und ich leben in Italien, sind beide deutsche Staatsbürger, mein Exgatte ist italienischer Staatsbürger. Er und ich waren zum Zeitpunkt der Geburt meines Kindes zwar schon seit 2 Jahren gerichtlich getrennt aber noch nicht gerichtlich geschieden, da dies in Italien erst nach drei Jahren möglich ist.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn nunmehr die Vaterschaft eines anderen Mannes festgestellt werden soll, muss erst ein Nachweis - gleich welcher Art - über die Aberkennung oder Anfechtung der anderen Vaterschaft vorliegen.

Welchen Weg Sie hier gehen, ist unerheblich. Wichtig ist nur, dass sich die andere Vaterschaft nachweislich quasi erledigt hat.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Was heißt denn "ein Nachweis gleich welcher Art" ? Ein Vaterschaftstest ?

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Von dem Mann, der Vater sein soll, bedarf es entweder eines solchen Tests oder einer schriftlichen Anerkennung und Ihrer Zustimmung.

Von dem Mann, dem die Vaterschaft aberkannt werden soll, bedarf es einer entsprechenden schriftlichen Erklärung oder einer gerichtlichen Entscheidung über die Aberkennung.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
d.h. wenn ich sowohl über eine schriftliche Anerkennung meines Lebensgefährten und meine Zustimmung verfüge als auch über eine beurkundete Aberkennung meines Exmannes ist dies ausreichend und eine Vaterschaftsanfechtung ist unnötig?
Laut Aussagen einer Mitarbeiterin des Deutschen Konsulats reicht dies nämlich nicht, da es " eine Grauzone" in der Rechtsauslegung gibt und der zuständige Standesbeamte in Berlin diese Dokumente unter Umständen als nicht ausreichend zurückweisen und auf eine Vaterschaftsanfechtung bestehen wird.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Richtig.

Versuchen Sie es einfach. Es wird schon klappen.

Eine gerichtliche Entscheidung ist nicht notwendig.

Gerade wenn es sich um eine Grauzone handelt, kann man alles machen und vertreten.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Na, Sie sind lustig, ich habe eine Deadline für die Vaterschaftsanfechtung bis 07. Mai diesen Jahres, dann ist die 2-Jahres-Frist verstrichen und nichts geht mehr...und am Ende hab ich einen rechtlichen Vater,der nicht der leibliche ist und kann daran nichts mehr ändern...

Besorgte Grüße
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Dann machen Sie die Vaterschaftsanfechtung auch noch.

Zuvor sollten Sie den Weg ohne versuchen. Wenn Sie Mitte April nicht weiter sind, machen Sie die Vaterschaftsanfechtung noch. Hier kommt es ja auf den Startzeitpunkt an. DXXXXX XXXXXegen Sie auch noch im Rahmen der Frist.
raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Okay, das klingt gut ! Ich danke XXXXX XXXXX und wünsche einen angenehmen Abend !

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gern geschehen. Ihnen auch noch einen schönen Abend.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schwerin,

habe bei der Sachbearbeiterin des Konsulats "Grauzonen-Forschung" betrieben und daher weitere Fragen.
Zunächst die Fakten:Geburt des gemeinsamen Sohnes meiness Lebensgefährten und mir am 05.08.2006 /rechtsgültige Scheidung von meinen Ex: 06.06.2007 / Vaterschaftsanerkennung meines Lebensgefährten und meine Zustimmung am 07.05.2008
Vaterschaftsaberkennung meines Ex: noch ausständig, da er 2005 ins Ausland verschwunden ist und für mich erst jetzt auffindbar war.Er nimmt die Aberkennung nun vor. Ist das Verfahren nach 1599 BGB dann noch gültig oder verfristet ?Laut Konsulat ist genau das die Grauzone ! Mit freundlichen Grüßen
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Eine sehr schwierige Sache, die ich so im Rahmen der Erstberatung auf dieser Plattform nicht ohne Weiteres beantworten kann.

Ich darf Sie bitten, sich ggf. per Email an mich zu wenden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz