So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dieter Michaelis.
Dieter Michaelis
Dieter Michaelis, Mediator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1521
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung als selbstständiger Anwalt im Arbeits-, Familien-, Straf- und Zivilrecht.
29823107
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dieter Michaelis ist jetzt online.

Am 25.01.2010 wurde von uns ein Vertrag zur Betreuung unseres

Kundenfrage

Am 25.01.2010 wurde von uns ein Vertrag zur Betreuung unseres Sohnes mit einer Tagesmutter abgeschlossen. Darin wurde eine "Eingewöhnungsphase" vom 01.02.-18.02.2010 festgelegt. Im Vertrag wird weiterhin festgehalten, dass in dieser "Eingewöhnungsphase" eine fristlose Kündingung beiderseits möglich ist.
Die eigentlich vertraglich vereinbarte Betreuungszeit beginnt ab 01.03.2010! Des weiteren ist eine schriftliche Kündigungsfrist von 8 Wochen zum Ende eines Monats festgelegt.
Eine fristlose Kündigung bei Vorliegen eines wichtigen Grundes muss schriftlich begründet werden.
Frage: Da die vertraglich festgelegte Betreuungszeit noch nicht begonnen hat, ist es möglich den Vertrag zu widerrufen bzw. zu kündigen (ohne 8 Wochen Kündigngsfrist) ?
MfG Ehepaar Br.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne beantworte ich Ihre Frage nach Ihren Sachverhaltsangaben wie folgt:

Eine fristlose Kündigung ist aus persönlichen Gründen möglich .

Sie befinden sich noch in der Erprobungspfahse .

Somit können Sie eine schriftliche Kündigung per Einschreiben ( Einwurfsendung ) aussprechen .

Die Begründung sollte ausführlich sein .

!,5 Seiten genügen aber, um Ihren Anspruch durchzusetzen .

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .

Sie können mich gerne auch per Telefon oder Mail kontaktieren, um den Sachverhalt genauer zu erläutern

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen :

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte nach bestem Wissen und Gewissen anhand Ihrer Sachverhaltsangaben. Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Dies hat in der Praxis zur Folge, dass vermeintlich ähnliche Sachverhalte zu unterschiedlichen Gerichtsentscheidungen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.


Mit freundlichen Grüßen


Dieter Michaelis
Rechtsanwalt

[email protected]

Neupforte 15
52062 Aachen
Tel. : 0241 38241
Fax : 0241 38242

Dieter Michaelis und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ist es ausreichend das Kündigungsschreiben in den Briefkasten des Vertragspartners einzuwerfen?
Wenn nicht: gilt der Poststempel als Datum der Zustellung? (es sollte fristgerecht vor dem 01.03.2010 den Vertragspartner erreichen?)
Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,

Sie sollten unbedingt das Einschreiben benutzen .

Es gilt das Datum der Zustellung in diesem Fall .

Eine Zustellung durch Einwurf in den Briefkasten genügt - unter Zeugen - auch .

Gerichtsfester ist jedoch das Einschreiben mit Rückschein .

M f.G.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz