So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3100
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

mein exmann und ich leben getrennt in unterschiedlichen bundesl nder,

Kundenfrage

mein exmann und ich leben getrennt in unterschiedlichen bundesländer, er in hessen und ich in bawü.
unser gemeinsamer sohn hat jetzt wiederholt mit alkohol bekanntschaft gemacht, meine erzieherische maßnahme war, das ichihm 2 monate hausarrest gebe, allerdings beträfe es auch die wochenenden die er zum vater geht,
er sagt das dürfe ich nicht, ihm den vater vorzuenthalten,
darf ich meine reglementierungen immer nur so setzten das die väterlichenrechte unangetastet bleiben?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

herzlichen Dank für Ihre Frage und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Grundsätzlich ist es das von Ihnen angesprochene Umgangsrecht des Vaters ein sehr starkes Recht, das nur in Ausnahmefällen aufgehoben oder eingeschränkt werden kann. Solche Fälle können jedoch durchaus auch erzieherische Maßnahmen sein, wenn diese dem Wohl des Kindes dienen.

Vorliegend wird sich also die Frage stellen, ob der Hausarrest hier eine ausreichende und hilfreiche Maßnahme ist, um den Sohn vom Alkohol wegzubringen. Hierüber kann man sehr viel diskutieren und schreiben, wobei im Zweifel der Vater gegebenenfalls hier die entgegengesetzte Position vertreten wird und es auch nicht unwahrscheinlich ist, dass er mit dieser Position durchdringen wird, da er ja selbst auch während des Umgangs auf den Sohn entsprechend einwirken kann.

Am besten wäre es daher, wenn die Möglichkeit besteht, mit dem Kindesvater in Kontakt zu treten und mit ihm die Angelegenheit zu berieten, gegebenenfalls hier sein Einverständnis für die erzieherische Maßnahme oder, was vielleicht noch besser wäre, ein gemeinsames Vorgehen, gegen die Gefahren des Alkohols bezüglich Ihres gemeinsamen Sohnes zu finden, hieran sollte auch die Kindesvater ein Interesse haben.

Ich hoffe, Ihre Frage zunächst hilfreich beantwortet zu haben und stehe Ihnen gerne weiter zur Verfügung.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz