So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dieter Michaelis.
Dieter Michaelis
Dieter Michaelis, Mediator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1521
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung als selbstständiger Anwalt im Arbeits-, Familien-, Straf- und Zivilrecht.
29823107
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dieter Michaelis ist jetzt online.

Guten Tag Ich bin seit 20 Jahren verheiratet .Ich habe aus

Kundenfrage

Guten Tag
Ich bin seit 20 Jahren verheiratet .Ich habe aus meiner ersten ehe drei Kinder. Und er hat auch drei Kinder aus der ersten ehe. Ich bin Geschieden gewesen und er war Witwer.
Ich wohne nun seit 20 Jahren mit ihm in seinem Haus. Meine jüngste Tochter lebt seit dem auch bei mir im Haus. Mittlerweile ist sie Verheiratet und hat auch ein Kind und wohnt immer
Noch im Haus. Seine Söhne Wohnen alle nicht mehr hier. Und wollen das Haus sehr wahrscheinlich verkaufen wenn sie es Erben.
Das haus ist Alt und Mann sollte viel daran machen. Aber er will kein Geld mehr in das Haus stecken und läst nur das nötigste reparieren und machen. Aber das Thema was nach seinem Tod sein wird Blockt er ab und will nichts wissen davon.
Nun wollte ich wissen was mir zustehen würde nach seinem Tod. hätte ich auch Anrecht auf das Haus laut Pflichtanteil oder könnten mich die söhne, Rausschmeißen aus dem Haus.
Und was währe wenn meine Tochter Renoviert und Geld in das Haus steckt. Ist das Geld dann einfach weg oder hat sie dann anrecht auf das Geld das sie ins Haus gesteckt hat.
Mein Mann ist jetzt 90 Jahre Alt und will über das Thema nicht sprechen.
Und was währe wenn er das Haus auch schon einem Sohn während unserer ehe Überschrieben hätte. Hätte er das tun können ohne das ich es bemerke oder hätte er auch meine Unterschrift gebrauch. Es gibt keinen Ehe Vertrag.

Mit Freundlichen Grüßen
Edeltraud
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne beantworte ich Ihre Frage nach Ihren Sachverhaltsangaben wie folgt:

Zunächst einmal wäre es ratsam, gemeinschaftliches Eigentum zu begründen.

Dies ist Ihr berechtigtes Anliegen.

Zudem erfahren Sie auf diesem Weg, ob das Eigentum auf ein oder mehre Kinder übertragen wurde.

Dies ist möglich, ohne dass Sie etwas hiervon erfahren.

Sie erben nach dem Gesetz als Eherfau zur Hälfte.

Das übrige Erbe wird auf seine Kinder zu gleichen Teilen verteilt.

Ihre Tochter ist erst nach Ihnen zur Erbin berufen.

Daher wäre eine jetzige Investition riskant.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen :

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte nach bestem Wissen und Gewissen anhand Ihrer Sachverhaltsangaben. Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Dies hat in der Praxis zur Folge, dass vermeintlich ähnliche Sachverhalte zu unterschiedlichen Gerichtsentscheidungen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.


Mit freundlichen Grüßen


Dieter Michaelis
Rechtsanwalt

[email protected]

Neupforte 15
52062 Aachen
Tel. : 0241 38241
Fax : 0241 38242

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

gemeinschaftliches Eigentum zu begründen. wie geht das und wo macht mann das .

Und es ist in jemfall jeder zeit möglich das er alles auf seine sohne Überschreibt und ich ausziehen müßte wenn er stierbt.

Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,

das gemeinschaftliche Eigentum wird durch notarielle Übertragung begründet.

Dies kann Ihr Mann alleine veranlassen.

Ebenso kann er zu Lebzeiten frei über sein Vermögen verfügen.

Im Rahmen eines Testamentes oder durch einseitige notarielle Bestimmung kann Ihr Ehemann Ihnen auch ein Wohnrecht auf Lebenszeit einräumen.

Vertraglich ist dies ebenso möglich.

Bitte besprechen Sie diese Angelegenheit mit Ihrem Ehemann.

Der von Ihnen frei wählbare Notar macht auch Hausbesuche und wird das Gewünschte veranlassen.

Gegebenenfalls sollte ein sog. Berliner Testament beurkundet werden. Sie wären dadurch nach dem Tod Alleinerbin.

Dies ist die übliche Regelung.

M.f.G.
Dieter Michaelis und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke für die Schnelle Antwort
Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gern geschehen.

Ich stehe Ihnen in dieser Angelegenheit selbstverständlich auch weiterhin zur Verfügung.

M.f.G.