So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, Unser Sohn wohnte w hrend seines Studiums von November

Kundenfrage

Hallo,
Unser Sohn wohnte während seines Studiums von November 2007 - Juli 2009 in Köln. Der Vermieter verlangte eine Kaution beim Einzug von 1.000 €. Einen Mietvertrag erhielten wir nicht. Die Kaution zzg. Zinsen sollten wir beim Auszug zurückerhalten. Am 31. Juli letzten Jahres zog unser Sohn aus. Die Kaution haben wir bis heute noch nciht zurückbekommen. Wir haben angerufen, SMS geschickt, einen Brief geschrieben .... mehrmals.
Besteht noch eine Aussicht diese Kaution zurückzubekommen, ohne Anwalts- und Gerichtskosten?
MfG,
Manon Weiler, Luxemburg
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Sie könnten natürlich noch einmal versuchen den Vermieter auf Herausgabe (hier haben Sie einen Anspruch auf Herausgabe auf Grund der Beendigung des Mietverhältnisses) in Anspruch zu nehmen, indem Sie diesen schriftlich auffordern. Hierzu sollten Sie dem Vermieter eine angemessene Frist (etwa 7 bis 10 Tage) zur Zahlung setzen.

Da der Vermieter hierauf aber voraussichtlich nicht regieren wird, sollten Sie den Rechtsweg beschreiten. Sie sollten zunächst einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen. Sollte eine außergerichtliche Einigung scheitern, so wäre ein gerichtliches Mahnverfahren oder eine Klage gegen den Vermieter einzuleiten, damit notfalls zwangsvollstreckt werden kann.

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben auch wenn ich es bedaure, Ihnen keine positivere Nachricht geben zu können.. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochabend!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz