So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16970
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, wenn eine Arbeitnehmerin k ndigt und danach feststellt,

Kundenfrage

Hallo,
wenn eine Arbeitnehmerin kündigt und danach feststellt, dass sie schwanger ist, ist das ein Eigentor und sie hat keinen rechtlichen Anspruch auf Wiederaufleben des Arbeitsverhältnisses?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn die Schwangerschaft schon vorlag zum Zeitpunkt der Kündigung dann ist die Kündigung unwirksam.

Lag die Schwangerschaft noch nicht vor, dann ist die Kündigung grundsätzlich wirksam.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ist der Tag der Kündigung entscheidend oder der letzte Tag des Arbeitsverhältnisses?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Der Tag der Kündigung.
raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Um den Fall präziser darzustellen:
Kündigung erfolgte am 15.12.09 (eingereicht am 16.12) rechnerischer Beginn der Schwangerschaft 15.12.09! Festgestellt am 01.02.10.
Ist die Kündigung rechtlich gültig? Mit welcher Grundlage kann man auf Weiterbeschäftigung bestehen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hier ist es dann etwas schwierig, da man auf die Kenntnis abstellen muss.

Man kann dennoch versuchen, die Kündigung anzugreifen, da Sie eben auch schon am 15.12. schwanger waren.

Allerdings kann sich der Arbeitgeber darauf berufen, dass noch keine Kenntnis vorlag.

Es wird hier relativ schwierig, zumal die 3-wöchige Frist für die Klage gegen die Kündigung auch schon verstrichen ist.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz