So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Abend, mein Vater ist verstorben und das Amtsgericht

Kundenfrage

Guten Abend,
mein Vater ist verstorben und das Amtsgericht in Hamburg hat das Testament eröffnet. Es geht hier insbesondere um das unbelastete Haus mit Grundstück. Erbberechtigt lt. Testament sind je zu 1/4 meine Stiefmutter (meine Mutter ist bereits verstorben), ich, meine verstorbene Halbschwester und mein verstorbener Halbbruder. Es gibt von meinen Halbgeschwistern insgesamt 5 Kinder, welche meines Wissens ebenfalls angeschrieben wurden. Meine Frage lautet nun: Was müssen wir denn jetzt tun um das Erbe zu regeln? Leider konnte ich in den letzten 5 Wochen beim Amtsgericht niemanden telefonisch hierzu erreichen. Ich hoffe, sie können mir helfen. Vielen Dank.
D. Wendler
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Hier sind dann Sie und die 5 Kinder der Halbgeschwister Erben geworden.

Sie müssen versuchen, die anderen 5 zu erreichen und dann das Erbe entsprechend aufteilen.

Sobald Sie hier einen Kosens haben, muss das Gericht angeschrieben und um Regelung des Erbes gebeten werden.

Sollten die anderen 5 nicht auffindbar sein, muss im Amtsgericht ein öffentlicher Aushang gemacht werden. Dann gilt das Erbe als bekannt gemacht.
raschwerin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Danke XXXXX XXXXXür die schnelle Antwort. Ich habe jedoch noch zweiFragen:

1) Meine Stiefmutter hat ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch eingetragen. Ich möchte gerne, dass sie dieses (so lange sie kann) auch wahrnimmt. Leider sind wir beide uns nun unsicher wie die anderen Parteien dazu stehen. Was passiert, wenn die anderen Parteien auf einen Verkauf drängen?

2) Wenn wir uns nun (hoffentlich) alle einig werden, werden dann alle Erbberechtigten im Grundbuch eingetragen? 3 der Enkel meines Vaters haben die Schweizer Nationalität und leben auch dort; wie verhält es sich mit ausländischen Erbberechtigten.

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
1.) Da das Wohnrecht im Grundbuch steht, ändert auch der Erbfall nichts daran. Daher kann das Wohnrecht jetzt auch wahrgenommen werden.

Die anderen Parteien können zwar auf den Verkauf drängen. Das Haus ist dann aber mit Wohnrecht zu veräußern.

Im Zweifel wird man dann aber auch gar keinen Käufer finden.

2.) Sie sind kraft Gesetzes Eigentümer des Grundstücks. Hier muss keine separate Eintragung in das Grundbuch erfolgen.

Auch sonst stünde die Nationaltiät dem nicht entgegen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ich danke XXXXX XXXXX haben uns hier mehr Sicherheit gegeben.

Wir werden demnächst den "Familienrat" einberufen in der Hoffnung, dass alles gut ausgeht.

 

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo,

jetzt habe ich doch noch eine weitere Frage:

Sie sagten, dass das Gericht angeschrieben und um eine Regelung des Erbes gebeten werden muss. In welcher Form erfolgt dieses Anschreiben? Gibt es dabei irgendwelche Besonderheiten zu beachten?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nein, Sie sind nicht an Formalitäten gebunden.

Hier kann ein einfaches Anschreiben erfolgen.

Aber zunächst sind die Erben ausfindig zu machen um die Angelegenheit zu klären.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz