So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Begangene Fahrerflucht auf einem Parkplatz Schaden laut gutachten

Kundenfrage

Begangene Fahrerflucht auf einem Parkplatz Schaden laut gutachten 1017 €. Bin noch in der Probezeit und vor 3 Jahren schon 2 mal wegen fahren ohne Führerschein angezeigt worden. Mit was für einer Straf mus ich rechnen könnte man denn Führerscheinentzug auch durch eine Geldstrafe ersetzen wäre es ratsam einen Anwalt hinzuzuziehen obwohl ich die Assage bei der Polizei schon getätigt habe?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Zunächst sollten Sie einen im Strafrecht erfahrenen Rechtsanwalt mir der Akteneinsicht beauftragen, damit Sie und der Anwalt sich ein genaues Bild von der Sachlage machen können und die weitere Vorgehensweise hierauf abgestimmt werden kann.

Sehr gerne können Sie insoweit auch auf meine Dienste zurückgreifen. Bei Interesse können Sie sich sehr gerne an meine unten angegebene E-Mailadresse wenden.

Eine genaue Prognose zur Strafhöhe ist ohne Akteneinsicht leider nicht möglich. Sie werden jedenfalls keine Freiheitsstrafe bekommen. Ich gehe von einer mittelschweren Geldstrafe, so im Bereich zwischen 30 und 60 Tagessätzen aus.

Theoretisch ist es möglich, ein Fahrverbot durch eine höhere Geldstrafe zu kompensieren. Dies liegt im Endeffekt aber im ermessen des Richters und hängt insbesondere von den konkreten Tatumständen ab.

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagabend!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774