So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an anwaltsofort.
anwaltsofort
anwaltsofort, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 135
Erfahrung:  Rentenberater
26727589
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
anwaltsofort ist jetzt online.

landwirtschaftliches erbrecht 1.)wer erbt den hof wenn mein

Kundenfrage

landwirtschaftliches erbrecht
1.)wer erbt den hof wenn mein vater ohne testament verstirbt und wie groß ist der pflichtteil jeweils für die anderen?
wir haben in 24649 wiemersdorf schleswig-holstein jüngstenrecht
ich 34 jahre ältester sohn aus erster ehe groß-und außenhandelskaufmann seit zwei jahren als landwirtschaftlicher assistent zuhause angestellt
meine jüngere schwester verwaltungsfachangestellte
die jetzige ehefrau rentnerin
mein jüngerer blinder und geistig behinderter stiefbruder
mein jüngerer stiefbruder ohne ausbildung verpacker
meine jüngere stiefschwester ohne ausbildung näherin
2.)was gehört alles zum hofvermögen (beteiligung an windenergieanlagen/gewerbliche firma zur annahme und aufbereitung von getreide/immobielien/konten/bargeld usw)?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo lieber Nutzer,.

 

ich möchte Ihre Frage beantworten. Nach dem Jüngstenrecht würde Ihr Jüngstes Geschwister nach der Hoferbenordnung im Wege der Sonderrechtserbfolge alles Erben.

Die Festlegung des Jüngsten kann aber nur durch das für Sie örtlich zuständige Amts-oder Landgericht festgelegt werden.

Dass bedeutet, dass wenn es eine solche Festlegung gibt, erbt der Jüngste von Ihnen und zwar alles was zuum Hof dazu gehört, auch die von Ihnen beschrieben Beteiligungen.

Sollten Sie aber nicht den Erblasser zu einer testamentarischen Regelung bewegen können, hätten Sie als übergangener Erbe ein Anspruch gegen den tasächliche Hoferben auf Geldentschädigung.

 

Ich hoffe, ich konnte helfen.

 

mfg anwaltsofort

RA Peter Knöppel

www.anwaltsofort-halle.de

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

so weit ich mich in das komplexe landwirschaftliche erbrecht eingelesen habe ist es doch so das das jünggstenrecht nur dann eintritt wenn von außen nicht erkennbar ist wer den hof weiterführen soll durch z.B. eine ausbildung oder wie in meinem fall eine festeinstellung im betrieb bin ich der meinung das die gesetzeslage so ist das bei insgesamt fünf kindern nur bei mir durch die anstellung zu erkennen ist diesen weiterzuführen oder?

wie hoch wäre den die geldliche abfindung bei einem geschätzem wert von ca. 1 million?

 

 

 

 

Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo lieber Nutzer,

 

Sie haben grundsätzlich Recht, dass die Hoferbenordnung auch darauf abstellt, wer hier die entsprechende Eignung hat. Sie stellt aber auch darauf ab, wer zum Zeitpunkt des Erbfalles die Bewirtschaftung des Hofes übernommen hat und diese auch durchführt. In zweiter Linie der Miterbe, hinsichtlich dessen der Erblasser durch die Ausbildung oder durch Art und Umfang der Beschäftigung auf dem Hof hat erkennen lassen, dass er den Hof übernehmen soll; in dritter Linie der älteste der Miterben oder, wenn in der Gegend Jüngstenrecht Brauch ist, der jüngste von ihnen.

 

Erben, die bei der Hofübergabe in den vorgenannten Bundesländern nicht berücksichtigt werden können, werden nach den gesetzlichen Vorgaben von dem Hofübernehmer in Geld abgefunden. Diese Geldabfindung bemisst sich dabei allerdings nicht nach dem Verkehrswert des Hofes, sondern nach dem 1,5fachen des zuletzt nach dem Bewertungsgesetz festgestellten Einheitswert des Betriebes. Diese Abfindung auf Basis des Einheitswertes liegt deutlich unter der auf Grundlage des Verkehrswert ermittelten und soll eine möglicherweise ruinöse Belastung des Hofübernehmers verhindern. Dass heisst in Ihrem Fall, dass der von Ihnen angegebene Wert sicher zu hoch geschätzt ist und im Bedarfsfalle durch ein Gutachter festgelegt werden muss.

Ich verweise auf ein Urteíl des BGH aus dem Jahr 2000, Urteil vom 17. November 2000 - V ZR 334/99, welches in Ihrem Falle lesenswert ist. Dieses Urteil können Sie ohne Probleme googeln. Schauen Sie auch bitte mal im Netz unter dem Schlagwort: Abfindungsanspruch Hoferben/ Miterben.

 

Mein Rat: Einigen Sie sich schon im Vorfeld mit allen Parteien. So geht man einem mühevollen und kostenträchtigen Streit aus dem Wege.

 

Mfg anwaltsofort

anwaltsofort und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke, XXXXX XXXXX schöne Frage, ich hoffe ich konnte helfen !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz