So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10294
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo Ich habe da mal eine Frage ber eine Pflegeversicherung

Kundenfrage

Hallo

Ich habe da mal eine Frage über eine Pflegeversicherung es geht darum das ich seit letztes jahr januar einen festen Arbeitsplatz habe und ich dann auch gesetzlich kranken und pflegeversichert bin nur meine alte private pflegeversicherung die endlich nach 10 maligen anrufen und faxen mitte des letzten jahres gekündigt worde fordert jetzt mit einen mahnbescheid die beiträge aber ich war doch schon bei der anderen vericherung versichert und man braucht ja nur eine pflegevericherung was kann ich jetzt machen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Thomas Gie85,

wahrscheinlich haben Sie die private Versicherung nicht früh genug gekündigt.

Überprüfen Sie, zu welchem Zeitpunkt Sie gekündigt haben. So wie Sie es darstellen, waren Sie zumindest von Januar 2009 bis zur Mitte des Jahres 2009 gewissermaßen "doppelt" versichert.

Ich gehe davon aus, dass mit dem Mahnbescheid die Beiträge aus dem Zeitraum zwischen dem Januar 2009 und dem Zeitpunkt der Vertragsbeendigung gefordert werden.

Die müssen Sie dann in der Tat bezahlen, es sei denn, Sie können den Zugang einer früheren Kündigung nachweisen. Überprüfen Sie außerdem Ihre Unterlagen, ob Sie nicht beim Wechsel der Versicherung Ihre neue Versicherung beauftragt haben, die alte Versicherung zu kündigen (obwohl ich davon nicht ausgehe, weil Sie sonst nicht selbst versucht hätten zu kündigen). Sollte dies der Fall sein, so muss die neue Vericherung dafür aufkommen.

Wenn es allerdings so sein sollte, dass keine frühere Kündigung nachweisbar ist, so sollten Sie den offenen Betrag zahlen, um weitere Kosten zu vermeiden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen und bedaure, Ihnen keine angenehmere Anwort bieten zu können.

Mit freundlichen Grüßen

H. Schoenewolf, Rechtsanwalt in Trier


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

also ich hatte schon deswegen ein ordnungwidrigkeitsverfahren weil wenn man 6 monate nicht die pflegeversicherung bezahlt kommt das von alleine und da habe ich einstruch eingelegt und das verfahren wurde aus tätsächlichen gründen eingestellt weil feststeht das die behauptete ordnungswidrigkeit nicht begangen wurde

 

und da gings genau um die forderung wo ich schon bewiesen habe das ich alles richtig gemacht habe

Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Thomas Gie85,

das ist kein Widerspruch, zu dem, was ich geschrieben habe. Ich weiß jetzt nicht, auf welchen Zeitraum sich das Ordnungswidrigkeitenverfahren bezieht.

Wahrscheinlich ist der Nachweis erbracht worden, dass Sie in einer Pflegeversicherung waren und auch die Beiträge bezahlt haben. Das läßt eine Ordnungswidrigkeit entfallen und deswegen wurde das Verfahren wohl eingestellt.

Das ist im Moment aber gar nicht Ihr Problem.

Ihr Problem ist, dass Sie wohl eine Zeit lang in zwei Versicherungen Mitglied waren, weil Sie die private PV zu spät gekündigt haben, allerdings seit der Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung nur noch eine Versicherung, nämlich die gesetzliche PV, bezahlt haben. Danach scheinen Sie erst die private PV gekündigt zu haben und die bis dahin aufgelaufenen Beiträge müssen Sie selbstverständlich bezahlen. Ich denke, ich gehe da von dem richtigen Sachverhalt aus. Schauen Sie einfach nach, ob Sie eine Kündigungsbestätigung der privaten PV haben bzw. zu welchem Zeitpunkt Sie gekündigt haben. Sie können da auch bei Ihrer alten Versicherung anrufen und fragen, zu welchem Zeitpunkt die Kündigung erfolgte.

Es bleibt bei meiner obigen, ersten Antwort (sofern der von mir vermutete Sachverhalt zutrifft): Bis zum Versicherungsende der privaten PV haben Sie die Beiträge zu entrichten.

Mit besten Grüßen

H. Schoenewolf, Rechtsanwalt in Trier

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz