So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an anwaltsofort.
anwaltsofort
anwaltsofort, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 135
Erfahrung:  Rentenberater
26727589
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
anwaltsofort ist jetzt online.

Sehr gehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zum Familienrecht. Fakt Kind

Kundenfrage

Sehr gehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage zum Familienrecht.
Fakt:
Kind hat leiblichen Vater seit 12 Jahren nicht mehr gesehen, jetzt will Vater auf einmal Kontakt zum Kind haben. Kind ist über 30 Jahre alt. Kann der Vater dann irgendwelche rechtlichen Schritte angehen um von dem Kind Pflegegeld zu bekommen wenn er ins heim kommt, nur weil er Kontakt hat?
Kann das Kind in Regress gezogen werden weil es Kontakt hat?

Vielen Danke
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo lieber Nutzer,

 

ich möchte Ihre Frage beantworten. Der Vater kann den Kontakt nicht erzwingen. Es ist Sache des Kindes ( 30 jahre alt ) Kontakt aufzunehmen oder nicht. Selbst wenn der Vater ins Heim gehen würde und es eventuell Unterhaltsansprüche des Vaters ( welche aber sehr eingegrenzt sind und imme rvom Einkommen des Kindes abhängig sind ) kann der Kontakt rechtlich nicht erzwungen werden. Im übrigen ist eine solche Denkweise sehr eigenartig, schon allein die Denke sein Kind zum Kontakt mit irgendwelchen Androhungen zu zwingen, ist ja lächerlich, wenn nicht sogar völlig kontraproduktiv.

 

Ich hoffe, ich konnte helfen.

 

mfg anwaltsofort

RA Peter Knöppel

www.anwaltsofort-halle.de

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
hallo, d.h. auch wenn Kontakt jetzt entstehen sollte, kann der Vater dem Kind keine rechtlichen fürsogepflichten vorwerfen, so dass das kind zahlen muss wenn der Fall eintreten sollte
Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo lieber Nutzer,

 

grundsätzlich sind die Unterhaltspflichten in § 1601 BGB geregelt. Wenn der Vater meint Unterhaltsansprüche gegen sein Kind, was er 30 Jahre nicht gesehen hat zu stellen, so muss er auch seine eigenen Einkünfte offenlegen und dann kommt es zu einem " juristischen" Scharmützel. Der generelle Freibetrag des Kindes liegt bei 1400 € und erhöht sich aber, wenn dieser eigene Kinder hat. Es kommt auf das bereinigte Nettoeinkommen des Kindes an.

 

Es müsste nur dann aufkommen, wenn der Vater Unterhaltsansprüche stellt und wenn das Kind über einen bestimmten Einkommen verdient, was aber auch ein Freibeträge gekoppelt ist.

Pauschal kann der Vater nicht sagen der Kontakt entsteht und jetzt habe ich Unterhaltsansprüche oder Fürsorgeansprüche. Fürsorgeansprüche gibt es aus meiner Sicht nicht gegenüber erwachsenen Familienangehörigen. Nur wenn diese vertraglich übernommen sind.

 

Ich hoffe, ich konnte helfen.

 

mfg anwaltsofort

 

Ich hoffe, ich konnte helfen.

 

mfg anwaltsofort

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz