So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Wenn die Oma von einer Tochter/Sohn versorgt,gepflegt wird

Kundenfrage

Wenn die Oma von einer Tochter/Sohn versorgt,gepflegt wird aber ein fremder Berufsbetreuer eingesetzt wird,haben die/der irgendwelche Rechte,bekommen die "Unterhalt"?Bekommen die Pflegegeld?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ja, diese Betreuer werden auch bezahlt.

Berufsbetreuer werden im Rahmen einer Pauschale (siehe unten) nach Stundensätzen bezahlt. Diese beträgt seit 1. Juli 2005 27 Euro/Std., bei nachgewiesenen betreuungsrechtlichen Fachkenntnissen aufgrund einer Berufsausbildung 33,50 Euro/Std., bei nachgewiesenen betreuungsrechtlichen Fachkenntnissen aufgrund eines Studiums 44 Euro/Std. (Vergütung jeweils incl. Mehrwertsteuer sowie Auslagen für Fahrtkosten, Porto und Kopien). Zu den einzelnen beruflichen Vorkenntnissen gibt es zahlreiche Rechtsprechung. Auch waren bis vor kurzem Nachqualifizierungen für Quereinsteiger aus betreuer"untypischen" Berufen in verschiedenen Bundesländern möglich. Diese Möglichkeit bieten die Bundesländer derzeit nicht an.

Es wird seit 1. Juli 2005 nicht mehr der tatsächliche Zeitaufwand vergütet, sondern ein pauschaler Zeitansatz, gerechnet vom Beginn der Betreuung, unterschieden nach vermögenden Betreuten (Selbstzahlern) und mittellosen Betreuten, für die nach § 1836d BGB die Staatskasse aufzukommen hat. Unterschieden wird weiterhin, ob der Betreute seinen gewöhnlichen Aufenthalt (=Lebensmittelpunkt, vgl. § 30 Abs. 3 SGB-I) innerhalb oder außerhalb eines Heimes im Sinne des § 5 Abs. 3 VBVG hat.

raschwerin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das ist soweit klar,aber was bekommen die,die die Oma versorgen?Was steht denen zu,die die Arbeit machen,bei denen die Oma lebt,gepflegt und versorgt wird- die nicht die rechtlichen Betreuer sind?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hier können Familienmitglieder die Pflegestufe beantragen und sich von diesem Geld finanzieren, wenn Sie sich um die Oma kümmern.

Hier kann auch Pflegegeld beantragt werden.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Steht denen "Unterhalt"zu?die Oma lebt dort,soll gewaschen,bewindelt,werden,zum Arzt gefahren,zum Frisör gebracht werden,soll essen und trinken,verbraucht Wasser,Heizung,Strom,Duschgel,Kosmetika etc.Dadurch entstehen Kosten,die mit pflegegeld nicht abgegolten werden.

wer erstattet Zusatzkosten ,die durch die Oma entstehen

Mit freundl Grüssen Nanne

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ist die Oma im Heim? Dann sind Heimgebühren zu zahlen.

Ansonsten erhält das Pflegepersonal Pflegegeld oder eine sonstige Vergütung, welche sonst vertraglich vereinbart wurde.

Unterhalt gibt es hier nicht zu zahlen.
raschwerin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielleicht habe ich mich nicht klar ausgedrückt-Entschuldigung!

Die Oma lebt,klar ausgedrückt, bei der Tochter,wird von der und ihrer Familie voll versorgt und gepflegt.alle anfallenden Koste u.a.Zahncreme,Haftcreme,Duschgel,Seife Schuhe,Strümpfe,etc.Sie lebt NICHT im HEIM!!Die Oma hat Rente.Steht Tochter was davon zu für diese o.g.Zusatzkosten.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schwerin!leider hatte es gestern Abend nicht mehr funktionier,meine letzte Frage an Sie weiter zu leiten.Daher starte ich jetzt einen erneuten Versuch.

Wie oben erwähnt,lebt die Oma,die dement ist, nicht im Heim.Sie lebt mit der Familie der Tochter,hat dort ein eigenes Zimmer mit Dusche/WC.Alle benötigten Dinge für den Alltag z.B Kosmetika,Zahnpflegemittel,Strümpfe,Schuhe,Kleidung,Zusatzkosten bei Wasser,Strom,Heizung etc soll die Tochter bezahlen.

Das Pflegegeld soll,so wie definiert quasi als Entlohnung für die Beaufsichtigung und Versorgung gelten.Davon soll,wie es verstanden wurde,keinesfalls die o.aufgeführten rein omabezogenen Kosten beglichen werden.

Die Oma hat Rente,die jetzt von der Berufsbetreuerin verwaltet werden soll.Steht der Tochter davon was zu?Wie bekommt sie ihre zusätzlichen Kosten erstattet?

Danke für Ihre Mühe im Voraus Nanne

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die Rente der Oma hat auch weiterhin die Oma zu bekommen; egal ob die Rente von der Betreuerin verwaltet wird.

Ansonsten wird das Pflegegeld für Aufwendungen für die Oma verwendet und auch für die Betreuung durch die Familie.