So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an anwaltsofort.
anwaltsofort
anwaltsofort, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 135
Erfahrung:  Rentenberater
26727589
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
anwaltsofort ist jetzt online.

Hallo, ich bin auch ein Opfer der OPENDOWNLOAD Abzocker geworden.

Kundenfrage

Hallo,
ich bin auch ein Opfer der OPENDOWNLOAD Abzocker geworden. Ich habe mich da letztes Jahr angemeldet und dummerweise auch bezahlt. Jetzt wäre der nächste Betrag von 96,- € fällig und habe nicht vor diesen Betrügern noch mehr Geld in den Rachen zu werfen. Was sollte ich tun? Einfach ignorieren, Strafanzeige stellen, oder was raten Sie mir. Die bezahlten 96,- € habe ich eh abgeschrieben.
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
H.-J.Schmidt
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo Sehr geehrter Nutzer,

 

ich möchte Ihnen antworten. . Wenn Sie mal andere Internetforen anschauen, werden Sie sehen, dass die sogenannten Nutzlosangebote ( Abzocke ) stark in der Kritik sind. Es gibt schon mehrere Urteile die zum Beispiel den Vertragzweck dieser Angebote in Frage stellen oder gar nicht erst zu einem Vertragsschluss kommen lassen. Fordern Sie doch die Gegenseite auf den gezahlten Betrag zurückzuzahlen. Was möglicherweise problematisch für Sie ist, dass Sie schon gezahlt haben, und so möglicherweise den gesamten Vorgang anerkannt haben. Ich kann Ihnen nur raten den Vertrag, auch wenn erst jetzt, zu widerrufen und die Gegenseite auffordern, die schon gezahlten 96 € zurückfordern. Bitte orientieren Sie sich auch an den Webseiten der Verbraucherschutzzentralen. Den Widerruf schriftlich machen und per Fax oder mit eingeschriebenen Brief hinsenden.

 

Ich hoffe, ich konnte helfen.

 

mfg anwaltsofort

www.anwaltsofort-halle.de

anwaltsofort und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo lieber Nutzer,

 

noch einen Nachschlag.

 

Das Landgericht München hat bei einem Nutzlosanbieter entschieden, dass die überzahlten ABO-Gebühren zurückzuzahlen sind.

 

"LG München vom 12.05.2009, Az. 28 O 398/09

 

Dem Vernehmen nach wurde der Betreiber der Internetseite nimimit.de (Betreiber: IT 24 Webservices Ltd., Director: Alexander Schmidt, zuvor: Polyphem Media Ltd.) auf Rückzahlung von überzahlten Abo-Gebühren verklagt. Das Landgericht München I gab der Klage demnach antragsgemäß statt und legte der Polyphem Media Ltd. die Kosten des Rechtsstreits auf. Pikant: Da die bekannte Rechtsanwältin der Polyphem Media Ltd. Forderungen für selbige einzog und dementsprechend ein nicht unerhebliches Guthaben für diese verwaltete, pfändete der Rechtsanwalt des klagenden Verbrauchers nach eigenen Vorgaben das Guthaben in Höhe der Verfahrenskosten (ca. 900,00 EUR) und ließ den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss per Gerichtsvollzieher am Kanzleisitz der Rechtsanwältin zustellen. Gezahlt worden sein soll diese Summe letzten Endes von der Polyphem Media Ltd. höchstselbst."

 

Dieses Urteil können Sie der Gegenseite entgegenhalten.

 

Ich hoffe, ich konnte helfen.

 

mfg Knöppel

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz