So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

sehr geehrte damen und herren, ist eine rufbereitschaft

Kundenfrage

sehr geehrte damen und herren,

ist eine rufbereitschaft im dienstleistungsunternehmen (winterdienst) folgezuleisten, wenn diese nicht vergütet wird, aber vertraglich erwähnt wird?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Diese Frage lässt sich klar und eindeutig beantworten. Sofern Sie im Arbeitsvertrag eindeutig zu Rufbereitschaft verpflichtet sind, müssen Sie eine Aufforderung des Arbeitgebers zur Durchführung der Rufbereitschaft grundsätzlich auch Folge leisten.

Lohnrechtlich ist die Rufbereitschaft als Arbeitszeit zu werten und demnach haben Sie auch einen Vergütungsanspruch. Nachfolgend habe ich Ihnen einen sehr interessanten Link zu diesem Thema beigefügt, dem Sie entnehmen können, dass Sie auch für die Zeit der Rufbereitschaft ein Vergütungsanspruch haben:

http://www.datentransfer24.de/Arbeitsrecht33.html

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagabend!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
sehr geehrter herr newerla,

ich bedanke XXXXX XXXXXür ihre schnelle antwort.

ist es rechtens das der arbeitgeber die rufbereitschaft von montag bis sonntag auf alle mitarbeiter überträgt? das somit die möglichkeiten am wochenenden auf erholungen oder planungen nicht gegeben sind.

mit freundlichen grüßen
strempel
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Strempel,

Dies hängt wiederum in erster Linie vom Arbeitsvertrag ab. Sofern eine Rufbereitschaft am Wochenede im Arbeitsvertrag vorgesehen ist, ist dieses nach der Rechtsprechung grundsätzlich zulässig. Nachfolgend habe ich Ihnen einen Link zu einer Besprechung eines entsprechenden arbeitsgerichtlichen Urteils beigefügt:

http://www.recht-gehabt.de/ratgeber/meine-rechte-als-arbeitnehmer/rufbereitschaft-am-wochenende-muss-ich-auch-am-wochenende-arbeiten.html


Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenhemen Donenrstagabend und alles Gute!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316
Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
sehr geehrter herr newerla,

danke für ihre antwort.

in meinen arbeitsvertrag wird es wie folgt erwähnt:

Tätigkeitsbeschreibung:

- winterdienst*
- rufbereitschaft, insbesondere im winterdienst

*in den wintermonaten gehört dazu die absicherung des winterdienstes in schichtarbeit sowie im bereitschaftsdienst an den wochenenden.

-ende-

müsste ich demnach am wochenende erreichbar sein, obwohl der vermerk "wochenend-rufbereitschaft" fehlt?

mit freundlichen grüßen
strempel
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Strempel,

leider müssen Sie nach Ihrem Arbeitsvetrag grundsätzlich auch am Wochenende Rufbereitschaft leisten. Dort steht nämlich insoweit: "...sowie im bereitschaftsdienst an den wochenenden".

Es tut mir leid, dass ich Ihnen keine positivere Nachricht geben kann.

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
sehr geehrter herr newerla.

ist rufbereitschaft und bereitschaftdienst das ein und selbe?

mit freundlichen grüßen
strempel
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
sehr geehrter herr newerla.

ist rufbereitschaft und bereitschaftdienst das ein und selbe?

mit freundlichen grüßen
strempel
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Strempel,

Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst sind nicht das selbe.

Nachfolgend habe ich Ihnen einen Link beigefügt wo die Unterschiede sehr gut dargestellt sind:

http://www.vnr.de/b2b/personal/bereitschaftsdienst-und-rufbereitschaft.html

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
sehr geehrter herr newerla,

danke für ihre antwort.

dann betrifft der dienst an wochenenden für die kollegen zu, die bereitschaft haben, nicht für die, die auf abruf sind.

oder sehe ich das jetzt falsch?

mit freundlichen grüßen
strempel
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Strempel,

in Ihrem Arbeitsvetrag steht ja folgendes:

"Tätigkeitsbeschreibung:

- winterdienst*
- rufbereitschaft, insbesondere im winterdienst

*in den wintermonaten gehört dazu die absicherung des winterdienstes in schichtarbeit sowie im bereitschaftsdienst an den wochenenden."

Ihr Arbeitsvertrag ist demnach etwas widersprüchlich. Ich verstehe den Arbeitsvertrag so, dass Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst gleichzeitig besteht.


So steht bei der Tätigkeitsbeschreibung sowohl Rufbereitschaft als auf Winterdienst. Der Winterdienst wiederum ist so konkretisiert, dass Bereitschaftsdienst an den Wochenenden besteht. Ich verstehe dieses aber so, dass die Konkretisierung hinsichtlich des Wochenendedienstes sich ausdrücklich auf den Bereitschaftsdienst bezieht, sodass ich ebenfalls Ihrer Meinung bin.


Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag und ein entspanntes Wochenende!



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316