So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, ich bin eine alleinerziehende(also das Sorgerecht habe

Kundenfrage

Hallo, ich bin eine alleinerziehende(also das Sorgerecht habe ich) Mutter meiner 4-jährigen Tochter.
Heute bekam ich den Gerichtsbeschluß:
der KV bekommt alle 14 Tage von freitags 14 Uhr bis sonntags 17 Uhr unsere Tochter.
1.Frage:Ist dies eine übliche Regelung?
und außerdem soll er sie in den Oster- und Winterferien jeweils 1 Woche, in den Sommerferien sogar 2 Wochen haben( die Ferien des Kindergartens sind jedoch an Ostern sowie im Winter nur je ca.1 Woche und im Sommer nur 3 Wochen)
Er hält sich an viele Dinge nicht: er kam dauernd zu spät, schickte andere Leute die Kleine abzuholen oder zu birngen, die Kleine schlief oft nicht bei ihm, sondern seinen Eltern-OHNE IHN- und er fuhr des öfteren mit ihr ungeschnallt, ohne Kindersitz im Auto usw- es sind viele Dinge vorgefallen, die mich kein Vertreuen zu ihm haben lassen...
2. Ist diese Regelung in den Ferien üblich? Auch bei solchen Vorfällen? solch einem verantwortungslosen Verhalten???
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!



Unter Berücksichtigung Ihrer Angaben beantworte ich die von Ihnen gestellten Fragen sehr gerne zusammenfassend wie folgt:

Zu 1.Frage:Ist dies eine übliche Regelung?

Die Regelung bezüglich des Umgangs-/Besuchsrecht alle 14 Tage am Wochenende ist sehr üblich und entspricht der gängigen Rechtssprechungspraxis.

Zu 2. Ist diese Regelung in den Ferien üblich?

Diese Regelung kann (gerade noch) als angemessen betrachtet werden. Üblich ist, dass die Zeit zwischen den Eltern gleichmäßig aufgeteilt wird, sofern es die Arbeitssituation der Eltern zulässt.

Sofern der Kindesvater sich auch in Zukunft nicht an die Abmahnung halten sollte, sollten Sie das Jugendamt einschalten, damit diese sich mit dem Kindesvater in Verbindung setzt und diesen zur Einhaltung der Vereinbarung auffordert.

Sollte auch dieses nichts nützen, so müssten Sie (bzw. das Kind) gegebenenfalls anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen, damit das Gericht eine (notfalls auch zwangsweise) Regelung bezüglich des Umgangsrechtes treffen kann.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen: Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagmorgen!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke ertseinmal.
Ich habe schon eine Anwältin, die meint, ich solle diesen Beschluß so akzeptieren.Ich finde aber es ist unmöglich, wg der Unzuverlässigkeit usw des KV.
Und das Jugendamt hat sich vom KV blenden lassen- das heißt, sie glauben ihm alles, mir nichts- von daher werde ich mich auf das Jugendamt nicht mehr verlassen.
Mir würde nur ein Anwaltswechsel bleiben und vor das OLG gehen.
Macht das Sinn?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne woe folgt beantworten möchte:

Sofern sich der Kindesvater tatsächlich so stark daneben benimmt, bestünde in der Tat noch die Möglichkeit, eine gerichtliche Regelung herbeiführen zu lassen. Bitte sehen Sie mir nach, dass ich leider nicht abschließend beurteilen kann aus der Ferne, ob ein Anwaltswechsel (also wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Anwältin sich nicht richtig für Sie einsetzt) ob ein gerichtliches Verfahren Aussicht auf Erfolg haben wird.


Hierzu müsste ich den kompletten Sachverhalt kennen. Oft ist es nämlich so, dass das Gericht zwar den Zeigefinger lebt, zunächst erstmal aber abwartend. Ohne Kenntnis des kompletten Sachverhaltes kann ich Ihnen daher aus der Ferne nur angeraten, sich zunächst an den Beschluss zu halten aber für den Fall, dass der Kindesvater in der Zukunft wieder sich nicht an die Vereinbarung erhält, anwaltliche oder gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.


Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774