So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten abend, habe mal ne frage, habe meine boxerh ndin zu eine

Kundenfrage

Guten abend, habe mal ne frage, habe meine boxerhündin zu eine sogenannte freundin geben für drei tag aber ich habe meine hündin nicht mehr zurück bekommen! habe ne anzeige gestartet aber diese freundin hat bei der polizei ne angblichen kaufvertrag vorgelegt und angeblich mit meine unterschrift! was kann ich jetzt tun um meine hündin wieder zu bekommen.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihrer Frage wie folgt Stellung nehmen:

Nach Ihrer Schilderung haben Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Zum einen könnten Sie strafrechtliche Schritte gegen die Bekannte einleiten, was Sie auch schon gemacht haben. Hier käme Unterschlagung gem. § 246 StGB und wegen des Kaufvertrages auch Urkundenfälschung gem. § 267 StGB in Betracht, sofern Sie den Kaufvertrag nicht unterschrieben haben und die Bekannte Ihre Unterschrift gefälscht hat. Eine entsprechende Strafanzeige wäre bei der Polizei oder der zuständigen Staatsanwaltschaft zu erstatten.

Die andere Möglichkeit wäre, dass Sie den zivilrechtlichen Weg zu gehen. Hierzu sollten Sie die Freundin /Bekannte unter Fristsetzung auffordern den Hund herauszugeben. Sollte sie sich weigern, so könnten Sie einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen und die Bekannte auf Herausgabe des Hundes verklagen.

Gegebenenfalls müssten Sie auch beweisen können, dass der Hund in Ihrem Eigentum ist. Hierzu würde es helfen, wenn sie beispielsweise Zeugen hätten, wie dieses bestätigen können.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316