So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Vater ist im Dezember

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Vater ist im Dezember letzten Jahres (2009) verstorben. Welches Erbrecht greift nun? Das von 2009 oder die Neuerungen, die jetzt für 2010 gesetzlich neu kommen?
Und noch eine Frage: Inwieweit ist seine leibliche Schwester erbberechtigt? Meine Mutter und ich sind zu gleichen Teilen im Testament bedacht als Erben, seine Schwester mit 15.000,- € (als Ersatz dafür, daß sie nicht studieren konnte - damals reichte das Geld nur für ein Studium.) Kann sie das Testament anfechten??
Auch wennd as Testament in den neunzigern vor einem Notar errichtet wurde, ist es doch heute noch gültig, oder??

Vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort an Mailadresse:[email protected]
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes sowie Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Zu 1.) Welches Erbrecht greift nun? Das von 2009 oder die Neuerungen, die jetzt für 2010 gesetzlich neu kommen?

Grundsätzlich greift die aktuelle Rechtslage. Da die neuen erbrechtlichen Regelungen noch nicht vollständig in Kraft getreten sind, ist noch nicht genau absehbar, ab wann diese gelten werden.

Es kann sehr gut sein (dass es bei Gesetzesneuerungen sehr oft so) das so genannte Übergangsvorschriften geschaffen werden, die dann bestimmen, ab wann das neue Erbrecht seine Wirkung entfaltet

Zu 2.)Inwieweit ist seine leibliche Schwester erbberechtigt?

Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung hat die Schwester überhaupt gar kein Erbrecht, da sowohl nach dem Testament als auch nach dem Gesetz Ihre Mutter und Sie etwas erben würden. Nach der aktuellen Rechtslage ist die Schwester also von der Erbfolge komplett ausgeschlossen und hat auch keine Pflichtteilsansprüche oder dergleichen.

Zu 3.) Meine Mutter und ich sind zu gleichen Teilen im Testament bedacht als Erben, seine Schwester mit 15.000,- € (als Ersatz dafür, daß sie nicht studieren konnte - damals reichte das Geld nur für ein Studium.) Kann sie das Testament anfechten??

Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung scheint die Einsetzung der Schwester als Erbin durch das Testament zulässig und rechtmäßig zu sein. Eine Anfechtung durch die Schwester scheidet aber aus, da kein Anfechtungsgrund vorhanden ist.

Allein auf Grund des Umstandes, dass die 15.000 € nicht als Ersatz ausreichend sind, kann die Schwester jedenfalls das Testament nicht anfechten um gegebenenfalls einen höheren Betrag zu fordern.

Zu 4.) Auch wenn das Testament in den neunzigern vor einem Notar errichtet wurde, ist es doch heute noch gültig, oder??

Ja, da haben Sie vollkommen Recht. Sofern kein neues Testament in der Zwischenzeit vom Erblasser errichtet worden ist, ist dieses Testament nach wie vor gültig.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.