So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, mein Partner ist geschieden und zahlt f r einen 13j hrigen

Beantwortete Frage:

Hallo,
mein Partner ist geschieden und zahlt für einen 13jährigen Sohn und für eine 20jährige Tochter unterhalt. Seine Tochter studiert. Mit Bafög, Unterhaltszahlung und Kindergeld kommt sie auf 800,- Euro. Er muss außerdem den Hauskredit zahlen, da seine ehemalige Frau nicht gewillt ist, zu arbeiten. Sie bewohnt das Haus mit Sohn.
Kann er den Unterhalt für seine Tochter kürzen? Bekommt seine ehemalige Frau evtl. einen Wohnzuschuss für das Haus, sie bezieht hartz IV.

Danke XXXXX XXXXX Antwort.
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes sowie Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Der Bedarf eines volljährigen nicht bei den Eltern lebenden Kindes beträgt grundsätzlich 640.- €. Bei der Unterhaltsberechnung wird sowohl das Kindergeld als auch das BaföG vollkommen auf den Unterhaltsbedarf des Kindes angerechnet.

Da das Kind hier mit allen Einnahmen zusammen weitaus mehr als 640.- € zur Verfügung hat, darf der Unterhalt grundsätzlich entsprechend gekürzt werden.

Ob die Frau für das Haus einen Wohnzuschuss erhalten kann, kann aus der Ferne oder genaue Kenntnis des vollständigen Sachverhaltes nicht geklärt werden. Sofern die Frau allerdings dort zusammen mit den Kindern wohnt , kommt ein solcher Zuschuss grundsätzlich in Betracht, sodass Sie zumindest einen Antrag stellen sollte. Hierdurch entstehenden grundsätzlich keine zusätzlichen Kosten und auf einen Versuch sollte sie es allemal ankommen lassen.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Recht herzlichen Dank für Ihre Auskunft.

Leider erhält mein Partner von seiner ehemaligen Frau keine Auskunft über getätigte Anträge (im Bezug auf das Haus) oder Zahlungen von Ämtern. Kreditnehmer sind beide, allerdings ist nur mein Partner der Zahlende.

Wieviel darf er denn Selbstbehalt zur Verfügung haben?

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Sofern Ihr Partner erwerbstätig ist, wovon ich nach Ihrer Sachverhaltsschilderung ausgehe , hat er nach der Düsseldorfer Tabelle einen Selbstbehalt von 900.- € (netto).


Hiermit ist aber nicht der steuerliche Nettoeinkommen sondern das unterhaltsrechtliche Nettoeinkommen gemeint. Dies bedeutet, dass Ihr Partner, noch bestimmte Abzugsposten von seinem steuerlichen Nettoeinkommen abziehen darf. Hierzu gehören etwa berufsbedingte Aufwendungen in Höhe von pauschal fünf Prozent, Kindesunterhalt, bestimmte Schulden etc.


Sofern der Betrag, der nach diesem Abzug bleib, 900.- € überschreitet, ist Ihr Partner überhaupt zu Unterhaltszahlung verpflichtet.


Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag alles Gute!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316
Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.