So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Es geht um eine Zwangsversteigerung eines Grundst cks mit halbfertiger

Beantwortete Frage:

Es geht um eine Zwangsversteigerung eines Grundstücks mit halbfertiger Bau (Rohbaustand). Es liegt nun das Sachverständigengutachten vor. Es sind schlimme Fehler gemacht worden. Gutachten akzeptieren wir nicht. Was können wir als Schuldner tun ?
Anhörung des Gutachters vor Gericht beantragen oder direkt den Gutachter wegen Befangenheit ablehnen und ein Gegengutachten beantragen ?
Eine ausführliche Stellungnahme bereits dem Gericht zuleiten oder den Gutachter im Anhörungstermin zur Rede stellen und mit unseren Beweisen konfrontieren ?
Was ist hier das Sinnvollste ?
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

Vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes sowie Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Zunächst sollen Sie den Gutachter mit seiner nach Ihrer Schilderung fehlerhaften Arbeit konfrontieren und ihn auffordern die Fehler zu beheben. Sofern es sich um einen gerichtlich bestellten Gutachter handelt und Sie die Vermutung haben, dass er parteiisch bzw. befangen ist (also beispielsweise wenn er dem Grundstückswerte zu Gunsten des zukünftigen Ersteigerers in unvertretbarer Weise und unangemessen nach unten rechnet, damit es schneller bzw. überhaupt zur Versteigerung kommen kann, sollten Sie so schnell wie möglich dem Gericht Ihre Bedenken mitteilen und beantragen, dass ein neuer Gutachter bestellt wird. In diesem Zusammenhangs könnten Sie dem Gericht auch einen Vorschlag für eine Gutachter unterbreiten.

Sie sollten auf jeden Fall so schnell wie möglich die Lage klären also erst mit dem Gutachter unter wenn dieses nicht möglich/erfolgbringend ist, mit dem Gericht, noch vor dem Zwangsversteigerungstermin.

Zwar ist unter bestimmten Voraussetzungen auch die Zwangsversteigerung später anfechtbar, jeder jedoch wird es wesentlich schwieriger im nachhinein noch etwas zu ändern als im Vorfeld. Sollte der Gutachter und/oder das Gericht sich nicht kooperativ verhalten und das Gutachten objektiv völlig neben der Sache liegen, so sollten Sie einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen, damit diese unverzüglich mit dem Gutachter bzw. dem Gericht in Kontakt tritt und die notwendigen Schritte in die Wege leitet.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagabend und einen guten Wochenstart!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Vielen Dank für die erste Einschätzung. Einen Gutachter dem Gericht vorschlagen . . .

ich wusste nicht, dass das möglich ist, denn ich denke, dass das Gericht nur mit seinen (bereits bekannten und bewährten) Gutachtern arbeitet.

Könnte ich denn z.B. selbst einen Gutachter beauftragen und dem Gericht dieses Gutachten vorlegen ? Wird das Gericht dieses Gutachten des von mir persönlich beauftragten Gutachters akzeptieren ??

 

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:


Im Rahmen einer Zwangsversteigerung ist ein so genanntes Gerichtsgutachten einzuholen. Dies bedeutet, dass das Gericht grundsätzlich den Gutachter selber bestellen kann und auch muss, jedoch an das Ergebnis des Gutachtens nicht gebunden ist.


Das Gericht muss sich im Endeffekt vielmehr eine eigene Meinung bilden. In der Praxis wird aber in den meisten Fällen die Auffassung des Gutachters übernommen.



Auch wenn das Gericht hieran nicht gebunden ist und auch keine Pflicht besteht, einen von Ihnen vorgeschlagenen Gutachter zu beauftragen, sollten Sie es auf einen Versuch ankommen lassen. In diesem Zusammenhang können Sie sich beispielsweise auch bei Gericht erkundigen, welche Gutachter dort (üblicherweise gibt es dort Listen) für welche Zwecke eingesetzt werden. Dann können Sie ja die Gutachter selber kontaktieren (die Gutachter kommen meistens direkt aus der entsprechenden Ortschaft und aus der näheren Umgebung) und dem Gericht mitteilen, dass sie die Beauftragung dieses betreffenden Gutachters wünschen. Ein Rechtsanspruch hierauf besteht wie bereits ausgeführt allerdings leider nicht.



Einen Gutachter können Sie leider nicht selber beauftragen und dem Gericht das Gutachten vorliegen. Das wäre nämlich ein so genanntes Privatgutachten, also ein solches, welches nicht auf gerichtlichen Beschluss eingeholt worden ist.



Im Endeffekt kommt es hier also auf Kommunikationsfähigkeit und Fingerspitzengefühl am, damit man einen sinnvollen Gutachterwechsel erreichen kann. Sollte die Gutachterbestellung in Ihrem Fall tatsächlich rechtswidrig sein, so müsse das Gericht von sich aus einer neuen Gutachter bestellen.



Nachfolgend habe ich Ihnen noch einen sehr interessanten Link zu diesem Thema beigefügt:


http://www.lausitzer-immobilien.de/Gerichtsgutachten.htm



Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagabend und alles Gute!




Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.