So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

sehr geehrte Anw lte,ich komme heute mit folgenden fragen auf

Kundenfrage

sehr geehrte Anwälte,ich komme heute mit folgenden fragen auf sie zu.ich bin zur zeit im einem berufungsverfahren,was bis jetzt schon ein paar mal verschoben werden musste da ich unter depressionen leide ,was dem gericht per attest vorgelegt wurde.das genügt dem gericht nun nicht mehr und sie wollen das ich mich beim amtsarzt melde.Meine frage:Muss ich da hin oder kann ich diese auch verweigern?
Das zweite ist.ich habe vorstrafen,und meine bewehrung ist am 08 dezember 2009 ausgelauffen,und mein bewehrungshelfer hat einen sehr guten bericht geschreiben.jedoch weiß ich nicht ob diese wegen dem noch offenen verfahren überhaupt erlassen wird.habe ich da trotzdem eine chance.und weiter wollte ich wissen ,in der hauptverhandlung hat der richter gemeint er könne es mir zwar nicht nachweisen aber er sei der meinung ich war es und fertig,deshalb ist mein anwalt in die berufung gegangen.kann man bedingt durch meine erkrankung den depressionen (bin nicht körperlich krank)das Verfahren vorläufig
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Soweit Sie den Termin weiterhin verschieben wollen, ist es nicht mehr ausreichend, nur einen Krankenschein vorzulegen. Sie müssen dann schon nach Aufforderung des Gerichts zu einem Amtsarzt gehen und sich von diesem untersuchen lassen.

Inwieweit die Bewährung erlassen wird, hängt auch davon welche Straftaten damals und Heute zugrunde liegen.

Wenn die Straftaten aber im Bewährungszeitraum begangen wurden, wird die Bewährung sicher nicht erlassen.

Solange der Richter Ihnen die Straftat nicht nachweisen kann, kann er Sie auch nicht verurteilen. Hier ist Ihr Anwalt zu Recht in Berufung gegangen.

Wenn Ihre Depressionen zu stark sind - das muss der Amtsarzt attestieren - kann das Verfahren auch ausgesetzt werden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz