So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 898
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Meine Freundin war bei einem EUpolitiker besch ftigt f r die

Kundenfrage

Meine Freundin war bei einem EUpolitiker beschäftigt für die Dauer wie er im EUParlament als Abgeordneter tätig war. Sie hatte in Deutschland das Büro für ihn geleitet in Teilzeit. Gleichzeitig hat sie aber auch für eine Partei das Büro geführt (wie vor Antritt bei dem EU-Abgeordneten). Allerdings ohne einem geldlichen Ausgleich erhalten zu haben. Aufgrund der familiären Situation und der doppelten Belastung hat sie dann um ihrer Familie zu zeigen, dass sie nicht ganz umsonst arbeiten geht - wohl dort Geld unterschlagen. Das ganze ist dann wohl im letzten Jahr (ich glaube Mai 09) aufgefallen und sie wurde freigestellt bis zum Auslaufen des Arbeitsvertrages des EU-Abgeordneten. Da Sie sich mir jetzt anvertraut hat auch glaubwürdig mir das jetzt geschildert hat, und sie auch sich selbst so depressiv verändert hat, dass ausgerechnet ihr das passiert ist, ist sie mittlerweile in ärztl.Behandlung, Da der Vorarbeitgeber noch Forderungen sicherlich an sie stellen werden möchte ich wissen, wie bzw. was Sie am Besten machen sollte. Man ist sicherlich an einer ausgerrichtlichen und leisen Abwicklung interessiert.
Soviel ich weiß, will Sie den Schaden wieder gutmachen und auch bezahlen nur glaube ich dass ihre Schufa nicht in Ordnung ist. Ob sie dann soviel Geld aufnehmen kann bezweifel ich. Leider kann ich ihr nicht als Bürge zur Verfügung stehen, weil ich mit meinem Mann gerade ein Haus gebaut habe.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin, vielen Dank für ihre Anfrage.

 

Diese beantworte ich gern wie folgt:

 

Ihre Freundin sollte versuchen, mit dem ehemaligen Arbeitgeber einen Vergleich abzuschließen, in dem Sie Forderung des Arbeitgebers auf Rücker-

sattung des unterschlagenen Geldbetrages anerkennt, wenn sich dieser im Gegenzug dazu verpflichtet, ihr die Möglichkeit einzuräumen, diesen Betrag

in Raten an diesen zurückzuzahlen. Diese sollten so hoch bemessen sein, dass Sie in der Lage ist, die Raten monatlich immer abzahlen zu können. Weiter müsste sich der ehemalige Arbeitgeber in diesem Vergleich dazu verpflichten, keine Strafanzeige wegen Unterschlagung gegen ihre Freundin zu stellen, solange wie ihre Freundin die Raten zum Schadensausgleich pünktlich und vollständig leistet. Dieser Vergleich müsste dann schriftlich abgeschlossen werden.

 

Allerdings ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet, ein solches Angebot auf Abschluss eines Vergeleichs anzunehmen.

 

Auf diesem Weg ist beiden aus meiner Sicht trotzdem am Besten gedient.

 

Weiter sollte sich ihre Freundin durch einen Rechtsanwalt bei den Verhandlungen mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber vertreten lassen.

 

Ich hoffe, damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

KSRecht



Verändert von K. Severin am 07.01.2010 um 04:34 Uhr EST
K. Severin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo frau Severin,

danke für Ihre Antwort. Ich gebe Sie auf jeden Fall weiter. Falls meine Freundin sich entscheiden sollte sich mit Ihnen in Verbindung zu setzen, wie kann Sie das tun? Ich weiß das ein Treffen mit dem damaligen Arbeitgeber in der nächsten Woche wohl stattfinden soll. Wie können Sie ihr dabei helfen?

Danke für Ihre Antwort.

Mit freundlichen GrußCustomer/p>

Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin, vielen Dank für ihre Anfrage.

 

Zunächst möchte ich ein Mißverständnis ausräumen, der mit meinem Namen zusammenhängt. Ich bin keine Rechtsnwältin, sondern Rechtsanwalt.

 

Weiter berate ich nur online über JustAnswer. Wenn ihre Freundin meine Hilfe beanspruchen will, dann bittte ich darum, sich mit mir über JustAnswer in Verbindung zu setzen.

 

Ihre Freundin sollte sich weiter durch die Rechtsanwaltskammer des Bundeslandes, in dem Sie wohnt einen Rechtsanwalt empfehlen lassen, der diese gegenüber ihrem früheren Arbeitgeber vertritt. Die örtlich zuständige Rechtsanwaltskammer kann ihre Freundin bei google finden, wenn diese als Begriff "Rechtsanwaltskammer und Bundesland (z.B. Hessen)" eingibt. Dort ist dann auch die Telefonnummer der Rechtsanwaltskammer vermerkt.

 

Ich bedanke XXXXX XXXXX Ihnen für das entgegengebrachte Vertrauen.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

K. Severin

Rechtsanwalt

 

 



Verändert von KSRecht am 08.01.2010 um 16:13 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz