So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 917
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

habe ein nichtehelicher sohn mit 8 jahren und meine ex freundin

Kundenfrage

habe ein nichtehelicher sohn mit 8 jahren und meine ex freundin verweigert mir das besuchsrecht er war einmal bei und es hat ihm sehr gut gefallen wollte sogar bei mir übernachten und fragte die mutter und sie sagte nein und seit diesem tag habe ich ihn nie wieder gesehen oder was von ihm gehört darf sie es verbieten was kann ich machen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für ihre Anfrage.

 

Diese möchte ich aufgrund des von Ihnen vorgetragenen Sachverhalts wie folgt beantworten:

 

Ihnen steht ein Umgangsrecht mit ihrem Sohn aus § 1684 Abs.1 BGB zu. Gemäß § 1684 Abs.2 BGB hat ihre ehemalige Freundin alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zu Ihnen beeinträchtigt oder die Erziehung erschwert.

 

Sie ist deshalb dazu verpflichtet, dem gemeinsamen Kind auf ihr Verlangen den Besuch bei Ihnen zu ermöglichen, wenn dies dem Kindeswohl entspricht.

 

Wenn Ihnen ihre ehemalige Freundin den Umgang mit dem Kind verweigert, dann können Sie beim Familiengericht gemäß § 1684 Abs. 3 BGB einen Antrag stellen, der darauf gerichtet ist, dass das Gericht den Umfang ihres Umgangsrechts mit ihrem Kind sowie dessen Ausübung durch entsprechende Entscheidung regelt.

 

Bitte beauftragen Sie einen Kollegen mit der Antragstellung hinsichtlich der Gestaltung ihres Umgangsrechts beim Familiengericht. Sie können dann, wenn Ihnen die finanziellen Mittel zur Beauftragung eines Rechtsanwalts fehlen sollten, auch einen Prozesskostenantrag bei Gericht stellen. Ihre Kosten trägt dann der Staat.

 

Ich wünsche Ihnen noch eine angenehme Woche und stehe Ihnen für Rückfragen gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

KSRecht



Verändert von KSRecht am 10.01.2010 um 10:47 Uhr EST