So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17101
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Nach der R ckgabe des geleasten Fahrzeugs gibt es Probleme

Diese Antwort wurde bewertet:

Nach der Rückgabe des geleasten Fahrzeugs gibt es Probleme mit dem KFZ-Händler (H.). Der Ablauf der Rückgabe:

Für die Rückgabe am 30.11.09 war vom H. ein Gutachter bestellt worden. Der Gutachter meldete sich verspätet. Der H. bot an, die Prüfung des KFZ zusammen mit seinem Meister in meinem Beisein vorzunehmen.

Das KFZ wurde eingehend inspiziert. Ich erhielt in Kopie ein schriftliches Übergabeprotokoll, in dem keine Schäden vermerkt sind. Zusätzlich steht in diesem Protokoll ausdrücklich "keine Beulen oder Dellen vorhanden". Das Übergabeprotokoll ist vom Verkaufsleiter unterschrieben.

Am 8.12.09 erhielt ich dann vom H. eine Rechnung über 535 EUR, da der Gutachter bei seiner Prüfung Mängel entdeckt habe. Das Protkoll des Gutachters war beigefügt.

Nach meinem Verständnis können mir nicht Schäden berechnet werden, die erst NACH der Übergabe entdeckt wurden. Dies teilte ich dem Händler mit der Aufforderung zum Storno und Frist bis 15.12. mit. Bisher keine Reaktion.

Was ist zu tun?
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich sind natürlich Schäden zu ersetzen.

Soweit hier bei der Rückgabe der Händler aber ein Rückgabeprotokoll unterschrieben hat und sich also danach keine Mängel ergeben, können nunmehr nachträglich auch keine Mängel mehr geltend gemacht werden.

Sie sollten sich das Gutachten und den Nachweis der Mängel vorlegen lassen und dies prüfen.

Sollten sich die Mängel nicht bestätigen und deutlich werden, dass die Mängel bei der Übergabe auch nicht vorlagen, müssen Sie den Schaden auch nicht zahlen.

Schreiben Sie den Händler an und teilen mit, dass Sie den Schaden nicht zahlen, da dieser nicht vorlag bei Rückgabe des Fahrzeugs.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schwerin,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Ich habe das Gutachten wie gesagt in Kopie erhalten.
Dort sind die Mängel detailliert aufgeführt. (Parkschäden). Ob die Mängel zum Zeitpunkt der Übergabe bestanden haben oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Ich habe sie nicht gesehen und der Händler auch nicht.

Die Prüfung des Gutachters hat aber in meiner Abwesenheit und nach Fahrzeugübergabe stattgefunden.

Die Frage ist: Muss ich auf einer Storno-Bestätigung des Händlers bestehen, damit nicht eine Rechnung zwangsvollstreckt wird?
In die Rechnung kann nicht vollstreckt werden.

Der Händler müsste Sie zunächst auf die Zahlung verklagen und kann erst dann bei erfolgreichem Urteil gegen Sie vollstrecken.

Sie sollten hier ggf. ein Gegengutachten erstellen lassen, aus dem sich ergibt, ob die Schäden bei Übergabe erkennbar waren oder nicht.

Der Händler im Protokoll erklärt, dass keine Schäden vorliegen und kann daher jetzt keine mehr geltend machen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schwerin,

ich werde Ihre Auskunft in jedem Fall akzeptieren, vielen Dank.
Eine letzte Frage mit der Bitte um eine Handlungsempfehlung habe ich noch:

Da das Fahrzeug vermutlich bereits weiter verkauft ist, dürfte ein Gegengutachten schwer werden.

Sollte ich besser eine Reaktion des Händlers auf meine Aufforderung zum Storno der Rechnung abwarten (bzw. wenn keine Reaktion erfolgt die Sache auf sich beruhen lassen), oder soll ich mein Schreiben nochmals an den Händler bzw. die Geschäftsleitung senden, um eine eindeutige Reaktion zu erhalten?

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrter Fragesteller,

Zunächst sollten Sie eine weitere Zahlungsaufforderung des Händler abwarten.

Dann sollten Sie reagieren und dem Händler die Rechtsansicht mitteilen und das Vorliegen der Mängel bestreiten und mit einem Gegengutachten "drohen".

Alles weitere wird sich dann ergeben. Es kann sich hier dann durchaus empfehlen, einen Anwalt einzuschalten.
raschwerin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.