So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an anwaltsofort.
anwaltsofort
anwaltsofort, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 135
Erfahrung:  Rentenberater
26727589
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
anwaltsofort ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgendes Problem

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe folgendes Problem: Mein Vater wurde anfang dieser Woche aus dem Krankenhaus entlassen. Er (82) ist seither körperlich und geistig angeschlagen; Pflegegeldantrag läuft. Meine Geschwister möchten nun verschiedene haushaltsnahe Dienst für ihn übernehmen (Wäsche machen, bügeln, einkaufen etc.) und mich dabei außen vorlassen, obwohl ich ebenfalls die Bereitschaft zur Übernahme von Diensten erklärt habe. Der Hintergrund ist das neue Erbrecht für pflegende Angehörige.Können Sie mir einen rat geben, wie ich mich zu verhalten habe?

MfG
Angela Lauter
Hallo lieber Nutzer,

Ihr Problem ist nach dem neuen Erbrecht, dass pflegerische Leistungen anderer Erbberechtigter vom Nachlass abgezogen werden können. Aus heutiger Sicht empfiehlt sich für Sie, dass Sie zum einen mit der Pflegeperson reden, ob diese tatsächlich von Ihnen Pflegedienste in Anspruch nehmen will und zum anderen nachzufragen, ob eine testamentarische Verfügung da ist, wie die Lage im Erbfall ist. Die neue Regelung eröffnet einen Hase- und Igelwettlauf nach den pflegerischen Leistungen. Nach dem Motto, wer am schnellsten die Pflege anbietet um so mehr kann er im Todesfall absahnen. Dies war nicht der Wille des Gesetzgebers. Daher dokumentieren Sie bitte die Bereitschaft zur Pflege Ihres Vaters. Reden Sie mit Ihm und machen Sie im klar, dass such durch das Verhalten der anderen Geschwister Ungerechtigkeiten auftun, die er ja nicht haben will. Insoweit rate ich dringend zu einer schriftlichen Regelung, solange der Vater hierzu in der Lage ist, am besten beim Notar.

Ich hoffe, ich konnte helfen.
MfG anwaltsofort
Rechtsanwalt Peter Knöppel
www.anwaltsofort-Halle. de
anwaltsofort und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.