So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin seit 2 Jahren verheiratet

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit 2 Jahren verheiratet und wir haben ein Haus, dass uns je 50% gehört. Jetzt möchte ich mich von meinem Ehegatten trennen und eine Wohnung kaufen. Dies möchte ich noch bevor der Scheidungsantrag gestellt wird tun. Fällt der Wohnungskauf dann unter Zugewinn? Wir haben keinen Ehevertrag aber getrennte Konten und bezahlen alles extra.
Wie kann ich etwas erwerben, ohne meinen Partner mit einzubinden und ohne, dass es in das Thema Zugewinn fällt?
Herzlichen Dank für Ihre Antwort

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

 

Zu 1.)Fällt der Wohnungskauf dann unter Zugewinn? Wir haben keinen Ehevertrag aber getrennte Konten und bezahlen alles extra.

 

 

 

 

Ein Zugewinn im rechtlichen Sinne liegt dann vor, wenn das Vermögen zum Zeitpunkt des Ehezeitendes( Endvermögen) das in die Ehe eingebrachte Vermögen übersteigt. Ob dieses bei ihnen der Falls ist die , geht aus Ihrer Sachverhaltsschilderung hervor. Der Wohnungskauf an sich fällt nicht in den Zugewinn, es sei denn die Wohnung wird von Mitteln erworben, die dem Zugewinn unterfallen. Hierzu möchte ich Ihnen kurz ein Beispiel nennen:

 

 

 

In der Praxis wird ein Zugewinn oft dadurch aufgebaut, dass Einnahmen erzielt werden, etwa durch Arbeit,Vermietung und Verpachtung oder sonstiges. Wenn dieser Arbeitslohn nunmehr in den Kauf einer Wohnung investiert wird, stellt die Wohnung ein so genanntes Surrogat für diesen Arbeitslohn da und wäre betragsmäßig beim Zugewinnausgleich zu berücksichtigen (also der Verkehrswert der Wohnung).

 

 

 

Zu 2.)Wie kann ich etwas erwerben, ohne meinen Partner mit einzubinden und ohne, dass es in das Thema Zugewinn fällt?

 

 

 

Auch bei der Zugewinngemeinschaft bleibt das Vermögen der jeweiligen Ehegattengrundsätzlich getrennt, sodass Sie auch grundsätzlich ohne Unterschrift Ihres Mannes alleine eine Wohnung oder ein Grundstück für sich selber erwerben können, es sei denn, Sie müssten hierfür das gesamte Vermögen von Ihnen und Ihrem Mann hierfür aufwenden, wovon ich nach Ihrer Schilderung nicht ausgehe. Hinsichtlich der Frage nach dem Zugewinn verweise ich auf meine obigen Ausführungen

 

 

 

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag und einen guten Rutsch!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Wenn ich mit meinem Mann gemeinsam ein Schriftstück verfassen, dass wir Gütertrennung haben möchten und beide unterschreiben. Ist dies ein rechtsgültiger Vertrag, oder muss ich das beim Anwalt, Notar machen??

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Nein, da geht leider nicht. Eine solche Regelung können Sie nur in einem Eheverrtag treffen. Ein solcher muß zwingend gem. § 1410 BGB vor einem Notar abgeschlossen werden.

Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Tag!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Danjel Newerla und 5 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.