So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

hallo mein name ist florian dietzel, ich hatte immer abbuchungen

Kundenfrage

hallo mein name ist florian dietzel,
ich hatte immer abbuchungen von webbilling.com bekommen für internetdienste von denen ich nichts weiss, dann hab ich eine rückbuchung gemacht und gleich post vom anwalt sebastian kipke aus hamburg bekommen.
im internet hatte ich gelesen das mann nicht darauf reagieren soll, aber jetzt habe ich wieder post von dem anwalt bekommen und der droht jetzt mit gerichtsverfahren.
was tue ich jetzt am bessten??
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Dietzel,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihrer Frage wie folgt Stellung nehmen:

Wenn Sie tatsächlich diese Dienste nicht in Anspruch genommen haben, sollten Sie hierfür auch nicht zahlen. Sie sollten noch einmal in dem Anwaltsschreiben des Kollegen nachlesen um welche Dienste es sich handeln soll. Sollte dieses aus dem Schreiben nicht hervorgehen, was für sich schon relativ merkwürdig wäre, sollen Sie bei dem Kollegen noch einmal nachfragen, um welche Dienste und welchen offenen Beträge es sich gehandelt haben soll und wann diese bereits in der Vergangenheit angemahnt worden wären.

In diesem Zusammenhang möchte ich Sie darauf hinweisen, dass nicht Sie beweisen müssen, da Sie keine Dienste in Anspruch genommen haben sondern die Gegenseite muss beweisen das Sie diese Dienste in Anspruch genommen haben.

Dieses wird natürlich nicht möglich sein, wenn sie tatsächlich keine Dienste im Internet in Anspruch genommen haben, sodass Sie sich in diesem Fall auch nicht durch ein Gerichtsverfahren einschüchtern lassen sollten. Sollte es wirklich so sein, so sollten Sie eher darüber nachdenken Betrugsanzeige gegen die Firma zu stellen.

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen ersten Mittwochnachmittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz