So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 939
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Guten Tag! Meine Frage lautet Erhalte ich Verdienstausfall

Beantwortete Frage:

Guten Tag!

Meine Frage lautet: Erhalte ich Verdienstausfall für meine zeitaufwändige Vertretung und Verteidigung gegen eine falsche Anschuldigung vom Täter?
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für ihre Anfrage.

 

Diese möchte ich aufgrund ihrer Sachverhaltsdarstellung wie folgt beantworten:

 

Ihnen steht ein Schadensersatzanspruch gegen den Täter zu, der auch ihren Verdienstausfall als entgangenen Gewinn mitumfasst, wenn der Täter wegen der falschen Anschuldigungen rechtskräftig verurteilt wurde und Sie deshalb nicht in der Lage waren, ihren Beruf vollzeitmäßig auszuüben.

 

Allerdings sind Sie im Falle eines Schadensersatzprozesses beweispflichtig in Bezug auf sämtliche Voraussetzungen eines solchen Anspruchs, insbesondere in Bezug auf den Verdienstausfall. Die falschen Anschuldigungen müssen darüberhinaus kausal für ihren Verdienstausfall gewesen sein, d.h. mit diesem ursächlich zusammenhängen. Dafür tragen Sie ebenfalls die Beweislast.

 

Wenn der Täter wegen der falschen Anschuldigungen gegen Sie rechtkräftig in einem Strafprozess verurteilt wurde, dann können Sie aber auch die Akten aus diesem Verfahren in einem Schadensersatzprozess vor einem Zivilgericht als Beweismittel hinzuziehen lassen, was eine erhebliche Beweiserleichterung für Sie darstellte.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

KSRecht



Verändert von KSRecht am 30.12.2009 um 01:03 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Der Sachverhalt ist insoweit eindeutig, da die Täter die falsche Anschuldigung eingeräumt haben. Die Frage bezieht sich demnach auf den Zeitaufwand, den ich hatte, um mich gegen die Anzeige zu verteidgen und die Anwälte zu informieren, Beweismittel zu beschaffen etc. Das waren sehr viele Stunden und ich überlege, diese nach der Regelung der Zeugenvergütung mit 17 € je Stunde als pauschalem Verdienstausfall abzurechnen. Hierzu hätte ich gern Ihre Meinung.
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, zunächst einmal wünsche ich Ihnen einen guten Morgen!

 

Sodann will ich auf ihre Frage antworten:

 

Sie können als entgangenen Gewinn den Verdiesntausfall geltend machen, den Sie erwirtschaftet hätten, wenn das schädigende Ereignis nicht eingetreten wäre.

Wie hoch der Verdienstausfall anzusetzen ist, hängt von der Art der Tätigkeit ab, die Sie aufgrund der falschen Anschuldigungen nicht ausüben konnten. Hier bietet es sich an, ihren Stundenverdienst brutto als Verdienstausfall anzusetzen und diesen auf die Gesamtzeit, in der Sie aufgrund der falschen Anschuldigungen nicht arbeiten konnten, hochzurechnen. Der Ansatz eines pauschalen Verdienstausfalls, so wie Sie ihn geltend machen wollen, ist gesetzlich leider nicht vorgesehen.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

KSRecht

K. Severin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Herr KSREcht!

Mir wurden Informationsreisen zu meinem Rechtsanwalt im zivilgerichtlichen Verfahren bereits einmal zugesprochen und von dem Gericht pauschal mit der Zeugengebühr bestätigt. Vermutlich ist dieses Forum nicht geeignetm konkrete Antworten zu geben. Gleichwophl will ich Ihre Antwort akzeptieren, da Sie ja meine Frage dem Grunde nach bestätigt haben. Mehr kann man wohl nicht erwarten. Mit freundlichen Grüssen
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

in meiner Kommentierung wurde die Möglichkeit, die Zeugenvergütung pauschal als Verdienstausfall bei der Schadensberechnung ansetzen zu können, nicht aufgeführt. Wenn Ihnen diese allerdings bereits gerichtlich zugesprochen wurde, dann können Sie sich selbstverständlich auf dieses Urteil beziehen und den Schaden nach Maßgabe dieser Entscheidung berechnen.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

KSrecht

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Nun ja, wie gesagt, ich erhoffte mir mehr Substanz bei der Fragestellung. Die Antwort lautet demnach, wenn Sie Schadenersatz bekommen und wenn Sie Verdienstausfall geltend machen können und wenn Sie diesen mit dem Urteil belegen können, dann bestehen Chancen Ihre Frage mit Ja zu beantworten.

Es scheint, dass die Qualität des Forums nur ausreicht die üblichen Fragen nach "bekomme ich mein Kleid ersetzt, wenn es in der Reinigung beschädigt wurde" u.ä. zu beantworten. Ich las auch zu spät das Kleingedruckte, das ja gerade aussagt, dass man keine Expertenleistung erwarten darf. Eigentlich ein Gag für eine Fernsehsendung.

Eine solche Antwort ist m.E. auch nicht entschuldbar dadurch, dass sie zur Nachtzeit oder nur für einen Betrag von 39 € erfolgte. Es ist immer ein Stück Persönlichkeit, die man mit seiner Auftragserfüllung preisgibt. So sehe ich es jedenfalls.

Mit freundlichen Grüßen



PS: Ich verzichte auf eine Bewertung, da ich nicht nachkarten will.
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, wenn Sie mit der Beantwortung ihrer Frage unzufrieden sind, dann ist das natürlich sehr bedauerlich. Setzen Sie sich bitte mit Just Answer in Verbindung und fordern Sie den Betrag zurück, den Sie als Vergütung für meine Antworten akzeptiert haben. Ich verzichte auf eine Bezahlung durch Sie.

 

Email: [email protected]

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

KSRecht

 

 



Verändert von KSRecht am 30.12.2009 um 13:18 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Herr KSRecht!

Ihrer Antwort zolle ich Respekt und werde ihr folgen. Sobald der betrag auf meinem Konto eingegangen ist, werde ich ihn zu Gunsten der SOS-Kinderdörfer spenden, da auch ich nicht bereichert werden will und so die Kinder etwas davon haben werden.

Ich wünsche Ihnen ein gutes neues Jahr 2010.

Mit freundlichen Grüßen
amador