So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Newerla, vielen Dank f r Ihre Antwort.

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Newerla,



vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort. Also, wenn ich Sie richtig verstanden habe, ist der Schreiben vom 28.11.2009 gültig? ich habe einen ofiziellen Brief von meinem Vermieter, in dem er schreibt, dass unsere Kündigung am 30.11.2009 eingegangen ist. Sein Anliegen war, dass ich alleine die Kündigung unterschrieben habe, obwohl ich und meine Frau hier wohnen. Dies wussten wir nicht, da ich von meinem Konto die Miete immer gezahlt habe. Und nachdem wir ihn nochmals eine korrigierte Form mit beiden Unterschriften ausgehändigt haben, schreibt er uns erst nach 2 Wochen (19.12.2009), dass er damit nicht einverstanden ist und dass wir bis zum 30.03.2010 zahlen müssen, da wir die korrigierte Form am 04.12.2009 gegeben haben.



Falls diese Information die Wahrheit entspricht, was kann ich gesetzlich tun? da mein Vermieter unsere Kaution von 2 Monatsmieten hat.



Vielen Dank XXXXX XXXXX Mühe und Hilfe
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Aus Ihrer Sachverhaltsschilderung geht leider nicht hervor, an wen und zu welchem Zweck Sie Ihre Daten weitergegeben haben, sodass ich meine Ausführungen nur recht allgemein halten kann.

Ich gehe davon aus, dass es sich bei den von Ihnen in Bezug genommenen Daten um personenbezogene Daten handelt, die grundsätzlich dem Datenschutz unterliegen. Nach den allgemeinen datenschutzrechtlichen Bestimmungen sowie dem informationelle Selbstbestimmungsrecht haben Sie das Recht, dass Ihre Daten grundsätzlich gelöscht bzw. nicht veröffentlicht/verbreitet werden.

Hiervon gibt es einige Ausnahmen, zum Beispiel dürfen bestimmte personenbezogene Daten, insbesondere Rechnungsdaten für einen bestimmten Zeitraum gespeichert werden, um dem Finanzamt zu Verfügung zu stehen.

Dies ist aber nur eine Ausnahme. Sie sollten also die betreffende Person/Firma auffordern Ihre Daten umgehen zu löschen und hierfür eine Frist von zirka 10 Tagen setzten. Für den Fall, dass Ihrer Aufforderung nicht nachgekommen wird, sollen Sie gleichzeitig mitteilen, dass Sie einen Rechtsanwalt mit der notfalls gerichtlichen Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen werden.

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch ein angenehmes Dienstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz