So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Wir haben nach 24Jare die K ndigung unserer Mietwohnung erhalten,Grund

Beantwortete Frage:

Wir haben nach 24Jare die Kündigung unserer Mietwohnung erhalten,Grund: Eigenbedarf für die Kinder. Was kann ich dagegen tun? Wer kommt für die Kosten auf?
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Sofern die Voraussetzungen für eine Eigenbedarfskündigung vorliegen, wäre die Kündigung grundsätzlich wirksam und würde demnach das Mietvertragsverhältnis beenden und Sie wären zum Wirksamkeitszeitpunkt der Kündigung zum Auszug aus der Wohnung trotz der langen Mietdauer verpflichtet.

Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Kündigung wie bereits gesagt wirksam ist, also Ihnen schriftlich zugegangen ist und hinreichend begründet ist. Es muss also tatsächlich ein nachweislicher Eigenbedarf vorliegen und die Kündigung muss auch hinreichend begründen, warum der Eigenbedarf gegeben ist, also wieso es dem Vermieter nicht zumutbar ist, dass sein Kind sich beispielsweise eine andere Wohnung anbietet. Ohne die Kündigung gesehen zu haben, ist aus der Ferne eine abschließende Beurteilung der Wirksamkeit der Kündigung leider nicht möglich.

Sollte die Kündigung allerdings wirksam sein, so können Sie nur noch darauf berufen, dass Sie sich auf eine Härtefallregelung berufen. Hiernach müssten sie nicht ausziehen, wenn Sie durch den Auszug etwa wegen alter oder Ihrer Gesundheitssituation erhebliche gesundheitliche Schäden erleiden würden ( körperlicher oder psychischer Art). Dies kann ich Ihrer Sachverhaltsschilderung allerdings nicht entnehmen.

Die mit der Durchführung der Kündigung verbundenen Kosten, also insbesondere die Umzugskosten und wenn dieses nach dem Mietvertrag geschuldet ist eventuelle Kosten für Renovierungen oder Schönheitsreparaturen muss grundsätzlich der Mieter zahlen.



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch ein angenehmes Dienstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774

Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.