So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Habe ein handgeschriebenes Testament erhalten, in dem ich zu

Kundenfrage

Habe ein handgeschriebenes Testament erhalten, in dem ich zu Lebzeiten meiner Eltern ihr Grundstück als Alleinerbin ab 1.1.2010 bekomme.
Wie errechnet sich der Pflichtanteil meines Bruders?
Sind die Kinder meiner verstorbenen Halbschwester (väterlicherseits) noch erbberechtigt?
Bei welcher Form der Übertragung (z.B. Schenkung) ist keine Steuer zu zahlen?
Es ist österreichisches Recht anzuwenden.
Bitte um Antwort
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Zu 1.) Wie errechnet sich der Pflichtanteil meines Bruders?

Die Höhe des Pflichtteiles macht die Hälfte des gesetzlichen Erbteiles aus.

Sofern Sie und Ihr Bruder die einzigen Abkömmlinge Ihrer Eltern sind, würde im Falle des Versterbens des Erben nach österreichischem Erbrecht der andere Ehegatte ein Drittel erben, Sie und Ihr Bruder würden sich die anderen zwei Drittel teilen. Da der Pflichtteil die Hälfte des gesetzlichen Erbrechtes ist, würde nicht jeder ein Drittel bekommen, sondern ein Sechstel als Pflichtteil.

Zu 2.)Sind die Kinder meiner verstorbenen Halbschwester (väterlicherseits) noch erbberechtigt?

In Bezug auf Ihren Vater sind die Kinder Ihrer verstorbenen Halbschwester als Enkel Ihres Vaters grundsätzlich zwar erbberechtigt, aber jedoch erst dann, wenn keine anderen Erben vorhanden sind , was bei Ihnen ja nicht der Fall ist, da Sie und Ihr Bruder ihren Vater zunächst vor den Enkeln beerben. Erst falls Sie und Ihr Bruder nicht vorhanden wären, würden die Enkel erben (also für den Fall das der Vater versterben würde)

Sofern Ihre Mutter versterben würde, wären die Enkel Ihres Vaters nicht erbberechtigt.

Zu 3.) Bei welcher Form der Übertragung (z.B. Schenkung) ist keine Steuer zu zahlen?

Sowohl bei der Schenkung als auch bei der Erbschaft sind ab Überschreiten eines gewissen Freibetrages Schenkungs- beziehungsweise Erbschaftssteuer zu zahlen. Die einzige Möglichkeit, um diesen Steuern zu entgehen, ist, dass die geltenden Freibeträge ausgenutzt werden und so über mehrere Jahre hinweg kleinere Beträge beispielsweise geschenkt werden.

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316