So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich befinde mich momentan im so genannten Trennungsjahr. Gestern

Kundenfrage

Ich befinde mich momentan im so genannten Trennungsjahr. Gestern erreichte mich dann eine Anfrage von meinem Noch-Ehemann, dass er unser Stammbuch bitte benötige, um "angeblich" seinen Personalausweis verlängern zu lassen.
Mir kommt das sehr merkwürdig vor, denn in meinen Augen benötigt man dazu KEINE Dokumente.
Nun ist meine Frage: Wozu benötigt man in einer Trennung, bzw. bevorstehenden Scheidung, ein Stammbuch? Ist es ggfs., um die Scheidung einzureichen?
Vielen Dank XXXXX XXXXX!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Für die Verlängerung des Personalausweises braucht Ihr Ehemann grundsätzlich kein Stammbuch. Ich habe eher eine andere Vermutung. So wird das Stammbuch nämlich für den Scheidungsantrag oder eine beglaubigte Abschrift der Heiratsurkunde und - wenn Kinder aus der Ehe hervorgegangen sind - auch die Geburtsurkunden der Kinder benötigt.

Ich gehe davon aus, dass Ihre Vermutung insoweit richtig ist und Ihr Ehemann das Stammbuch für die Beantragung der Scheide haben möchte

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag und einen guten Wochenstart!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Newerla,
Ihnen herzlichen Dank für die prompte Antwort.

Würde Ihnen ggfs. ein weiterer Grund gegenwärtig sein, warum er das Stammbuch noch benötigen könnte? Ich denke da im Moment an irgendeine gerichtliche Verfügung, bzw. eine anwaltlichen "Hasenschlag", denn die Gerichtsverhandlung bzgl. Trennungsunterhalt steht uns in den kommenden Wochen noch bevor.
Und er hatte just bei seinem Auszug am 10.09.2009 diesen Jahres auch bereits 3 Tage später eine so genannte Schutzschrift beim Amtgericht Köln hinterlegen lassen. Also scheint er gut beraten zu sein, bzw. mit "allen Wassern gewaschen" sowieso...

Es würde mich sehr freuen, wenn Sie mir abschließend die Optionen benennen würden.

Ihnen vielen, vielen Dank XXXXX XXXXX!
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Weitere Optionen, insbesondere ein juristischer Taschenspielertrick lässt sich hier aus meiner Sicht nicht erkennen.

Die Vorlage des Stammbuchs zur Beantragung bzw. Einleitung zu Scheidungsverfahren ist eine ganz normale Sache. Auch die Hinterlegung einer Schutzschrift hat hiermit grundsätzlich nicht zu tun. Eine Schutzschrift kann bei dem zuständigen Gericht hinterlegt werden, um auf eine einstweilige Verfügung sozusagen vorbeugen zu reagieren.

Sollten Sie nämlich gegen Ihren Mann aus welchem Grund auch immer eine einstweilige Verfügung erwirken, so würde grundsätzlich nur geprüft, ob Ihr Anspruch über den Daumen gepeilt besteht. Die Argumente Ihres Mannes würden dann im Rahmen des einstweiligen Verfügungsverfahrens keine Berücksichtigung finden.

Durch die vorbeugende Hinterlegung der Schutzschrift kann Ihr Mann erreichen, dass seine Argumente, nämlich die er in der Schutzschrift festgeschrieben hat, doch Berücksichtigung finden können.

Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen anderen Nehmermontagnachmittag und alles Gute!


Montagnachmittag und einen guten Wochenstart!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Newerla,
vielen, vielen Dank!
Sie haben mir sehr geholfen, und vor allen Dingen, mir ein bisschen meiner Unruhe genommen.
Ihnen einen guten Rutsch - grüßen Sie mir den geliebten Norden.
Mit freundlichen Grüßen,
Ihre Ratsuchende
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

das freut mich natürlich sehr. Auch Ihnen wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles Gute!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz