So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich bin in Betrieb gemobbt, ich bin als Lokf hrer t tig. In

Kundenfrage

Ich bin in Betrieb gemobbt, ich bin als Lokführer tätig.
In einem Gesprech mit meinem Vorgesetzte haben wir verschiedenen Meinungen zu betriebliche Sicherheiten.
Mir droht ein Kündigung
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Stanojevic ,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:


Das Mobbing brauchen Sie sich natürlich nicht so einfach gefallen lassen. Nur weil Sie zu einzelnen Sicherheitsfragen andere Auffassungen vertreten als Ihr Vorgesetzter, darf Ihnen auch nicht gekündigt werden.

Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung sehe ich keinen Grund für eine außerordentliche Kündigung und auch für eine ordentliche Kündigung haben Sie keine Gründe vorgebracht. Falls Ihnen gegenüber dennoch eine ordentliche Kündigung ausgesprochen werden sollte, sollten Sie einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Prüfung der Wirksamkeit dieser Kündigung beauftragen. Ich gehe ganz stark davon aus, dass auf Grund der Betriebsgröße in Ihrem Fall das Kündigungsschutzgesetz anwendbar ist und der Arbeitgeber vor einer Kündigung einen Sozialplan aufstellen muss.

Unabhängig davon brauchen Sie sich das Mobbing nicht gefallen zu lassen. Sollten Sie sogar beleidigt werden oder gegen Ihren Willen zu Sachen gezwungen werden, so könnte sich der Arbeitgeber hierdurch sogar wegen Beleidigung oder Nötigung strafbar machen.

Zumindest hätten Sie zivilrechtliche Unterlassungsansprüche, die Sie auch einklagen können. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass Sie die Mobbingattacken auch beweisen könnten. Hierzu müssten Sie etwa Zeugen benennen können, welche Ihre Wachverhaltsdarstellung bestätigen können.

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag und einen guten Wochenstart!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz