So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich habe seit 17 Jahren Schuppenflechte die so wie es aussieht

Kundenfrage

Ich habe seit 17 Jahren Schuppenflechte die so wie es aussieht leider nur mangelhaft behandelt wurde.diese krankheit hat über jahre meine gelenke zerstört so das mir vor 3 jahren rechts eine knie-tep eingesetzt werden mußte.Sie mußte leider schon nach 18 Monaten gegen eine große Schanierprohtese ersetzt werden. Vor 9 Monaten mußte mir auch linke so eine eingebaut werden.Ausserdem war ich in den letzten 3 Jahren 37 Wochen in der Klinik.Jetzt bin ich zu 70% Behindert mit Merkzeichen G,ausserdem muß ich mit 43 Jahren in Rente gehen da Gutachter festgestellt haben das ich nicht mehr arbeitsfähig bin.Habe 22 Monate gebraucht bis die Rente durch war.Bin seit 2 Jahren krankgeschrieben.Ich würde gerne die verantwortlichen Ärzte verklagen aus Schadenersatz und Schmerzengeld.Habe aber leider nur ein Problem.Ich habe leider keine Rechtsschutzversicherung und ich weiß nicht wie ich den Anwalt bezahlen soll.Man hat mich zum Krüppel gemacht durch die falschen behandlungen.
mfg
michael schenk
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schenk,



vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Um abschließend urteilen zu können, ob in Ihrem Fall tatsächlich eine Haftung des behandelnden Arztes gegeben ist, müsste der vollständige Sachverhalt bekannt sein, insbesondere die Patientenakten angefordert und eingesehen werden.

Dies ist natürlich nicht im Rahmen einer Erstberatung aus der Ferne sondern nur im Rahmen einer konkreten Beauftragung möglich. Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung liegt es aber sehr nahe, dass Sie Schadensersatzansprüche gegen den behandelnden Arzt geltend machen können.

Auch wenn Sie keine Rechtsschutzversicherung haben und Ihre finanziellen Mitteln begrenzt sind, können Sie dennoch einen Schadensersatzprozess führen.

Für die außergerichtliche Vertretung gibt es die so genannte Beratungshilfe und für das gerichtliche Verfahren können Sie für alle Instanzen so genannte Prozesskostenhilfe beim zuständigen Gericht beantragen.

Ich rate Ihnen daher an, einen im Medizin-/Arzthaftungsrecht erfahrenen Rechtsanwalt vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen zu beauftragen und diesem mitzuteilen, dass Sie die Angelegenheit über Beratungs- bzw. Prozesskostenhilfe abwickeln möchten. Gegebenenfalls hilft Ihnen der Kollege auch bei der Beantragung der Beratungshilfe bzw. Prozesskostenhilfe beim zuständigen Amtsgericht

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774