So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17101
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frage betrifft die Elternzeit. Ich

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Frage betrifft die Elternzeit.
Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder.
1. Kind, geboren 16. Oktober 2003
2. Kind geboren 21. März 2005

Meine Frau hat für unsere Kinder Elternzeit beanspruch von
Oktober 2003 bis Februar 2008 !
Nun meine Frage:
Ich habe gelesen, dass die Elternzeit pro Kind 3 Jahre beträgt, auch wenn sich das durch Geburt von weiteren Kinder überschneidet!
In meinem Fall komme ich zu einer Elternzeit meiner Frau von 4 Jahren und 5 Monaten!
Ist das korrekt und habe ich noch einen Anspruch auf die restliche Zeit von 1 Jahr und 7 Monaten, da beide Kinder noch unter 8 sind!
Könnte ich diese Rest-Elternzeit für mich in Anspruch nehmen?
Für eine Antwort von Ihnen wäre ich sehr dankbar!
MfG
F. Sahesch-Pur
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Für die Elternzeit ist das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz ( BEEG) heranzuziehen.

Dieses gilt erst seit 2007. Vorher gab es die sogenannte Erziehungszeit.

Sie haben daher aktuell keinen Anspruch auf Elternzeit, da Ihre Kinder vor Inkrafttreten des BEEG geboren wurden.

Des Weiteren hätte nach dem BEEG die Elternzeit, die hier tatsächlich 3 Jahre besteht, vorher dem Arbeitgeber angezeigt werden.

Eine nachträgliche Entscheidung ist hier nur schwer umzusetzen.

Sie sollten aber mal mit Ihrem Arbeitgeber darüber sprechen, ob er Ihnen auf freiwilliger Basis Elternzeit gewährt.

raschwerin und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.