So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 919
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Guten morgen,(ich wei leider nicht wie ich hier jemanden ansprechen

Kundenfrage

Guten morgen,(ich weiß leider nicht wie ich hier jemanden ansprechen soll)
mein Problem ist, das mein Sohn eine Räumungsklage für seine Einzimmerwohnung (er ist Untermieter)erhalten hat auf die er eigentlich hätte antworten müssen.Da er aber keinen Rechtsschutz hat,hat er es einfach dabei belassen und nichts getan,er dachte wenn er bis Januar draußen ist aus der Wohnung würde das reichen, nun läuft am Montag dieser Termin aus und ich weiß nun auch nicht was er da an das Gericht schreiben sollte. Er könnte ja die Wohnung räumen bis mitte Januar nur weiß ich nicht ob es noch etwas nützt,das dem Gericht mitzuteilen.Was sollen wir tun.Er ist bereits seit Februar 09 ohne Arbeit.
Vielen Dank XXXXX XXXXX für eine Antwort
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin, zunächst möchte ich mich für ihre Anfrage bedanken.

 

Die von Ihnen gestellte Frage kann ich aufgrund des von Ihnen vorgetragenen

Sachverhalts wie folgt beantworten:

 

Leider hat ihr Sohn keinen Antrag auf Vollstreckungsaufschub rechtzeitig bei Gericht gestellt. Wenn die Räumung am kommenden Montag stattfindet, dann ist es dafür zu spät. Allerdings ist an diesem Räumungstermin eine Sachbearbeiterin des Sozialamts anwesend, die ihrem Sohn dabei helfen wird, eine Wohnungsmöglichkeit zu finden für die Dauer, bis er eine neue Wohnung oder ein Zimmer in einer Wohnung gefunden hat. Ihr Sohn wird also infolge der Räumung nicht obdachlos.

 

Ich hoffe, damit ihre Frage beantwortet zu haben. Sollten Sie diesbezüglich noch Fragen haben, dann machen Sie bitte von ihrer Rückfrageoption Gebrauch.

 

Ich wünsche Ihnen und ihrem Sohn alles Gute.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

KSRecht



Verändert von KSRecht am 19.12.2009 um 06:53 Uhr EST
K. Severin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für die Antwort, ich habe glaube ich die Frage falsch formuliert, die Räumung der Wohnung ist nicht am Montag, in dem Schreiben steht , das er bis Montag Zeit hat sich einen Anwalt zu nehmen oder sich bei Gericht zu melden, die Klage sei in Vorbereitung.
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin, bei dieser Situation sollte sich ihr Sohn unbedingt anwaltlich vertreten lassen. Aus der Ferne im Internet kann ich leider nicht beurteilen, ob erst auf Räumung durch den Vermieter gegen ihren Sohn geklagt wurde oder ob bereits ein Räumungstitel gegen ihren Sohn vorliegt und das Gericht ihm die Möglichkeit einräuen will, einen Antrag auf Vollstreckungsschutz zu stellen. Ihr Sohn sollte auf jeden Fall aber um seine Rechte zu wahren ein Schreiben am Montag bei Gericht einwerfen, in dem er seine Absicht erklärt, sich gegen die Räumungsklage (sofern diese vorliegt) zu wehen oder wegen drohender Obdachlosigkeit einen Antrag auf Vollstreckungsschutz zu stellen. Dadurch gewinnt er Zeit. Vorher sollte er sich ist wie bereits gesagt durch die Rechtsberatungsstelle des Gerichts oder einen Rechtsanwalt beraten lassen, damit er die richtigen Anträge bei Gericht stellt, wenn dies zeitlich möglich ist. Sonst kann er auch selbst die Anträge stellen. Was er tun muss, um seine Rechte zu wahren steht üblicherweise als Anhang zu dem Schreiben, das er vom Gericht erhalten hat.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

KSRecht



Verändert von KSRecht am 19.12.2009 um 08:59 Uhr EST