So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an anwaltsofort.
anwaltsofort
anwaltsofort, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 135
Erfahrung:  Rentenberater
26727589
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
anwaltsofort ist jetzt online.

hallo, habe morgen meinen scheidungstermin. wir sind gemeinsam

Kundenfrage

hallo, habe morgen meinen scheidungstermin. wir sind gemeinsam im jahr 2000 in das haus von ihm ( " abgekauft" von seiner oma)gezogen. im jahr 2004, als unser sohn kam, haben wir geheiratet. ende 2008 war die trennung. ich zog im märz 2008 aus dem haus aus, er ebenfalls. nun hat er das haus im jahr 2008 für 80.0000 € VERKAUFT UND MIR 20.000€ gegeben. die sind für umzug und schulden sowie neuanschaffung gleich wieder weg gewesen. meine frage lautet: habe oder hätte ich vom haus mehr anspruch als ich bekommen habe? bin wie gesagt mit meinem sohn jetzt alleine und kann mir leider keinen anwalt leisten, deshalb habe ich es so hingenommen. doch nun kommen zweifel auf. bitte kann mir jemand helfen?! danke.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo liebe Nutzerin,

 

ich möchte Ihre Frage beantworten. Da ich nicht weiß, wie hoch der Wert des Hauses bei Beginn Ihrer Ehe war, ist die Frage, ob die 20.000 € als möglicher Zugewinnausgleichsanspruch zu niedrig oder zu hoch sind, schwer zu beantworten. Grundsätzlich haben Sie als Ehegatte einen Zugewinnausgleichsanspruch für Wertsteiegerungen im Vermögen Ihres Mannes während der Ehe. Wenn also das Haus zu Beginn der Ehe 40000 € Wert gewesen wäre und zum Beginn der Ehe jetzt 80.000 €, dann wäre die Wertsteigerung von 40.000 € zur Hälfte also in Höhe von 20.000 € auszugleichen.

 

Sie müssen auch berücksichtigen, dass die Häuser/ Grundstückpreise in vielen Regionen in Deutschland in den letzten Jahren rückläufig waren, so dass eine Wertbestimmung sehr schwierig ist, im Zweifel ein Gutachter vornehmen muss.

 

Ich hoffe, ich konnte helfen !

 

mfg anwaltsofort

Rechtsanwalt Peter Knöppel

www.anwaltsofort-halle.de

anwaltsofort und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
danke. das haus hat er mit damals 50.000 DM von der oma gekauft. und für 80.000€ wieder verkauft. das haus hatte, die jahre in denen wir gemeinsam drin gewohnt haben, keine großen veränderungen oder wertsteigerungen gehabt. nur der kaufpreis von D-mark zu euro. also habe ich keinen anspruch auf die hälfte sondern nur auf den zugewinn. wie siehts mit dem wert von DM zu Euro aus?
Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo liebe Nutzerin,

die Wertsteigerung ergibt sich auch aus der Umrechnung Euro und DM. Wennd
das Haus für 25.000 DM gekauft wurde und jetzt für 80.000 Eur verkauft wurde,so ist dies eine Wertsteigerung von 55.000 Eur. Der rein rechnerische Zugewinn beträgt hier 27.500 Eur. Ob das in Ihren Fall auch tatsächlich so ist, ist eine andere Frage, die ich pauschal so nicht beantworten kann.

MfG anwaltsofort

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz