So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an anwaltsofort.
anwaltsofort
anwaltsofort, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 135
Erfahrung:  Rentenberater
26727589
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
anwaltsofort ist jetzt online.

Ich Arbeite seit anfang 2004 bei der gleichen Firma.Nur noch

Kundenfrage

Ich Arbeite seit anfang 2004 bei der gleichen Firma.Nur noch 3 Angestellte.Habe einen Arbeitsvertrag nach BRTV. Jetzt hat Chef keine Arbeit mehr,er wartet auf eine zusage für einen Auftrag.Schon vorige Woche musste ich Überstunden nehmen,ok,aber jetzt sind sie weg und er verlangt das wir zu Hause bleiben und dafür unseren Urlaub verbrauchen. Ist das Rechtens? Ich habe laut BRTV 8 Wochen Kündiegungszeit,er sagt er braucht sie nicht einzuhalten da ja keine Arbeit da ist. Wie soll ich mich jetzt verhalten? Miz freundlichen Grüssen S.Albrecht/ Berlin
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo lieber Nutzer,

 

ich möchte Ihre Frage nach den von Ihnen vorgelegten Sachverhalt beantworten.

 

Selbstverständlich muss Ihr Arbeitgeber die Kündigungsfristen laut Tarifvertrag einhalten. Insoweit müsste er Ihnen schriftlich, § 623 BGB, kündigen. Macht er dies nicht und schickt Sie einfach so nach Hause, mit der Massgabe, dass Sie jetzt Urlaub nehmen sollen, so ist dies auch rechtswidrig. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber zur Arbeitsbeschaffung verpflichtet und muss Ihnen die Arbeit besorgen. Macht er dies nicht oder hat er keine Aufträge, so kann er Sie zwar nach Hause schicken, muss Sie aber bezahlen. Ich empfehle Ihnen daher folgendes: Schreiben Sie Ihren Arbeitgeber schriftlich an und bieten Sie diesem Ihre Arbeitskraft an. Teilen Sie mit, dass der vertragliche Urlaubsanspruch zum Urlaub da ist, um sich zu erholen und nicht um Auftragseinbrüche abzufangen. Es ist ja auch so, dass Ihr Arbeitgeber Sie ja für den gezwungenen Urlaub auch bezahlen muss, über die Urlaubsentgeltabgeltung.

 

Meine Auskunft ersetzt keinen anwaltliche Erstberatung vor Ort und ist nur eine überschlägige Analyse des von Ihnen vorgegebenen Sachverhaltes. Ist der Sachverhalt lückenhaft oder falsch dargestellt, so kann die Auskunft einen völlig anderen Sinn ergeben.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

 

mfg anwaltsofort

Rechtsanwalt Peter Knöppel

www.anwaltsofort-halle.de