So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an anwaltsofort.
anwaltsofort
anwaltsofort, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 135
Erfahrung:  Rentenberater
26727589
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
anwaltsofort ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, eine Frage zum Unterhaltsrecht

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

eine Frage zum Unterhaltsrecht: Ich lebe seit einiger Zeit getrennt. Ich zahle Unterhalt gem. Düsseldorfer Tabelle. Mein Sohn (6 Jahre)lebt bei meiner Frau, er ist privat krankenversichert und ich zahle die regelmäßigen Prämien (meine Frau ist gesetzlich krankenversichert). Nun zu Frage: Wie werden etwaige Zuzahlungen bzw. "Nicht-Erstattungen" seitens der Versicherung behandelt? Hälftige Aufteilung zwischen Vater / Mutter. Oder ist dies mit dem Unterhalt abgegolten?

Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo lieber Nutzer,

 

Zunächst ist davon auszugehen, dass beide Elternteile bis mindestens zum 18. Geburtstag des Kindes diesem unterhaltspfichtig sind. Hierein fallen sowohl finanzielle als auch sachliche Aufwendungen, auch die Kosten der Krankenversicherung. Wer diese tragen muß, ist eine Verteilungsfage. Der barunterhaltspflichtige Elternteil schuldet grds. nur den Regelunterhalt. Alle anderen Kosten sind durch den Elternteil zu tragen, bei dem das Kind wohnt. Als Ausnahme ist der sog. Sonderbedarf zu berücksichtigen. Dieser betrifft aber im Regelfall nur Krankheitskosten bei überraschenden Gesundheitsbeeinträchtigungen und Krankheiten oder Pflegebedarf. Aber auch die Kosten einer Brille und Kosten die von einer Krankheitskasse nicht übernommen werden, können hierunter fallen.

In solchen Fällen ist eine nach dem Einkommen beider Elternteile vorzunehmende Unterhaltszahlung vorgesehen. Sie müssten daher mal prüfen, wieviel Geld die Mutter des Kinder verdient und dann eine Aufschlüsselung der Kosten auf die Eltern verteilt werden. Da Sie die Krankenversicherung schon zahlen, müssten die Zuschläge wegen der Einkünfte von Ihnen anteilig verteilt werden.

 

mfg anwaltsofort

Rechtsanwalt Peter Knöppel

www.anwaltsofort-halle.de

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz