So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren ich bin im April aus meiner Wohnung

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren ich bin im April aus meiner Wohnung ausgezogen und habe nun meinen damaligen Vermieter angeschrieben wie es mit der Verrechnung der Kaution aussieht. Ich bekam nun eine Aufstellung der Nebenkostenabrechnung was ja in Ordnung ist und dann eine Aufstellung was Sie mir in Rechnung stellen wollen z.B. Fugen und Fliesen auf den Balkonen geputzt 40 Std. Putzarbeiten in gesamter Wohnung, Wasserhahn in Küche defekt durch Verkalkung, Rolladen Lamellen seien kaputt gewesen (ich hatte darauf hingewiesen das dieser schwer geht). Dachfenster wiesen Macken auf Fingernägel hin hätten neu gemacht werden müssen (ich hatte seit meinem Einzug in die Wohnung aber drauf hingewisen das in den Ecken sich alles löste und gemacht werden muß) und nun soll ich alles bezahlen

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Grundsätzlich ist es so, dass der Vermieter nur dann eine Verrechnung vornehmen kann, wenn er Ansprüche gegen Sie hat. Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung scheint es sich hier um vermeintliche Ansprüche des Vermieters auf Schadensersatz oder Mängelbehebung/Schönheitsreparaturen, Endrenovierung zu handeln.

Ob Schönheitsreparaturen oder gar einer Endrenovierung geschuldet ist, hängt von der konkreten Formulierung Ihres Mietvertrages ab. Oft sind z. B. Schönheitsreparaturenklausel oder Endrenovierungsklauseln nach der BGH-Rechtsprechung unwirksam und daher unbeachtlich . In einem solchen Falle wären sie zur Mängelbehebung grundsätzlich nicht verpflichtet.

Sollten Sie allerdings Schäden an der Mietsache verursacht haben, etwa da die Fliesen abgeplatzt sind oder dergleichen, so wären Sie dem Vermieter zum Schadensersatz verpflichtet, sodass er auch entsprechende Verrechnung vornehmen könnte.

Fraglich ist aber auch noch die Höhe der Schadensersatzreparaturkosten. Vorausgesetzt Sie sind überhaupt hierzu verpflichtet, was ohne Einsicht in den Mietvertrag nicht abschließend beurteilt werden kann, dürfen Sie die Reparaturarbeiten grundsätzlich selber vornehmen beziehungsweise selber eine Fachfirma beauftragen.

Es könnte also vorliegend die Gefahr bestehen, dass der Vermieter eine teure befreundete Firma beauftragt hat und für Sie somit mehr Kosten entstehen als notwendig. Dies kann ich aber aus der Ferne im Rahmen einer Erstberatung leidern nicht abschließend beurteilen.

Ich rate Ihnen dringend an, den Mietvertrag von einem im Mietrecht erfahrenen Rechtsanwalt daraufhin prüfen zu lassen, ob überhaupt eine Renovierungspflicht besteht. Denn nur dann können Sie dem Vermieter mit rechtlichen Argumenten entgegentreten.

Sehr gerne wäre Ihnen meine Kanzlei bei der Überprüfung Ihres Mietvertrages behilflich. In diesem Bereich verfüge ich über hinreichende Erfahrung. Im Falle einer Beauftragung hinsichtlich der Prüfung des Mietvertrages würde ich Ihnen den hier geleisteten Erstberatungsbetrag in voller Höhe anrechnen.

Bei Interessen können Sie sich sehr gerne an meine unten stehende E-Mail-Adresse wenden, damit ich Ihnen ein unverbindliches Angebot zukommen lassen kann.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine
völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so können Sie sich gerne melden.

Ansonsten wünsche ich Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag und ein erholsames Wochenende!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132

Danjel Newerla und 5 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.