So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten Abend, ich denke ich habe ein gr eres Problem mit meinem

Kundenfrage

Guten Abend, ich denke ich habe ein größeres Problem mit meinem Arbeitgeber. Ich habe Zuwendungen in Form von Bargeld und Überweisungen erhalten, die mir jetzt als Diebstahl bzw. Betrug ausgelegt werden. Mein Arbeitgeber möchte eine schriftliche Stellungnahme. Sollte ich einen RA einschalten? Ich bin Versicherungskaufmann im Angestelltenverhältnis. Wie soll ich vorgehen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Ein Diebstahl kommt schon gar nicht in Betracht, da dieser gem. § 242 StGB voraussetzen würde, dass Sie sich eine fremde bewegliche Sache rechtswidrig angeeignet haben. Dies ist nach Ihrer Sachverhaltsschilderung allerdings definitiv nicht der Fall.

Es käme noch ein Betrug gem. § 266 StGB sowie gegebenenfalls eine Untreu gem. § 266 StGB in Betracht. Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung kann ich allerdings nicht erkennen, dass Sie sich strafbar gemacht haben.

Für einen Betrug müssten Sie jemand anderen getäuscht haben und sich durch die Täuschung einen rechtswidrigen Vermögensvorteil verschafft haben, was ich nicht erkennen kann. Bitte geben Sie insoweit noch etwas mehr Anhaltspunkte, was Ihnen genau vorgeworfen wird. Jedenfalls kann ich nach Ihrer Schilderung keine Strafbarkeit erkennen.

Bevor Sie jedenfalls eine schriftliche Stellungnahme abgeben, sollten Sie einen im Strafrecht erfahrenen Kollegen beauftragen. Sehr gerne können Sie sich insoweit auch an meine Kanzlei wenden. Im Falle einer Beauftragung würde ich Ihnen den hier geleisteten Erstberatungsbetrag in voller Höhe anrechnen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine
völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagmorgen!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774



Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Newerla,

 

die Kundin in meinem geschilderten Fall war mir gegenüber immer sehr großzügig. Die Höhe der Zuwendungen beliefen sich insgesamt auf einen vierstelligen Betrag. Ich war sozusagen ihre Vetrauensperson. Habe alles erledigt für die Kundin, Zahlungsverkehr, Telefonate, medizinsche Betreuung, einfach alles. Sie hat mich auch immer angerufen, wenn es etwas gab. Jetzt nach 11 Monaten meldet sich ihre Hausbank bei Ihr und behauptet, dass die Überweisungen nicht rechtmäßig waren.

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.
So wie Sie es schildern, stellen sich die Zuwendungen als Schenkungen der Kundin an Sie persönlich dar.

Ich kann jedenfalls immer noch kein strafbares Verhalten erkennen.
Wenn Sie möchten, können Sie mich telefonisch (am besten ab 15.00 Uhr ) kontaktieren und den Sachverhalt genauer schildern.

Ansonsten wünsche ich Ihnen noch einen angenehmen Abend und verbleibe

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz