So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an anwaltsofort.
anwaltsofort
anwaltsofort, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 135
Erfahrung:  Rentenberater
26727589
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
anwaltsofort ist jetzt online.

hallo, meine tochter ist in der hoch pubert t, sie ist 15

Kundenfrage

hallo,

meine tochter ist in der hoch pubertät, sie ist 15 und sehr schwierig. ich habe das alleinige sorgerecht.

meine tochter hatte in de schule vor einigen wochen verkündet, dass sie zu ihrer großmutter zieht, daaufhin musste ich nachdem der rektor mich angerufen hatte das jugendamt kontaktieren. hier wurde uns eine familien hilfe zugeteilt. die nach meiner ansicht fehl am platz ist.

die grossmutter will nun zusammen mit ihrem sohn, der vater meiner tochter, das sorgegerecht per gericht anstreben. anmerkung mein ex ist alkoholiker.

wie wird die sache weitergehen??
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.

HalloCustomer

 

ich Danke für ihre Anfrage und teile Ihnen auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes folgendes mit.

 

Ersteinmal müssen Sie Ruhe bewahren. Die gerichtlichen Sorgeanträge müssen ersteinmal gestellt werden. Zum anderen ist die Übertragung der Ihnen zustehenden elterlichen Sorge ohne Ihre Zustimmung nicht möglich. Nur in Ausnahmefällen, wenn Sie sich gegenüber dem Kind schwersten Verfehlungen "schuldig" gemacht haben, also Ihre Sorgepflicht massiv verletzt haben, kann über ein Gerichtsverfahren Ihnen die elterliche Sorge" weggenommen" werden.

Im Gerichtsverfahren- wenn es dazu kommt- wird das Jugendamt und Ihre Tochter gehört werden. Es kann auch dazu kommen, dass Ihre Tochter gerne bei der Großmutter wohnen möchte, da kann es sein, dass das Aufenthaltsbestimmungsrecht auf die Großmutter übergeht, aber auch erst nach einem gerichtlichen Verfahren.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen und wünsche noch einen schönen Tag.

 

mfg anwalt sofort

Rechtsanwalt Peter Knöppel

Geiststraße 11

06108 Halle

 

www. anwaltsofort-halle.de

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

es ist eben so, meine tochter ist in der schule recht schlecht und ein ortswechsel zur oma, wäre sicher nicht gut, da ihre leistungen dann wieder schlechter werden.

 

sie hat eh schon schulzeitverlängerung

Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.

HalloCustomer

 

bitte teilen Sie dies demJugendamt mit. Es wäre sicher ratsam, wenn Sie schon jetzt den Konatkt zum Jugendamt suchen und dort mit den Mitarbeitern an Lösungswegen suchen. Die sist im übrigen auch gut für Sie, da solche Aktivitäten auch wohlwollend vom gericht zur Kenntnis genommen werden. Im übrigen, so gehe ich davon aus, waren Sie seit 15 Jahren eine gute Mutter, was soll sich da jetzt geändert haben. Ich merke diese hoffentlich richtige Einschätzung aus der Sorge Ihrer Worte und Anfrage.

 

mfg anwalt sofort

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

das jugendamt weiss das alles..............aber die vermittlerin ist vielleicht 25 und soll vermitteln die ist nicht mal selbst mutter............

 

die haben mir gesagt ich kann nichts machen, wenn bei der gerichtsverhandlung meine tzochter sagt sie will zu ihrer oma, dann kann sie das, ohne wenn und aber

 

 

Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.

HalloCustomer

 

aber das Sorgerecht bleibt bei Ihnen. Sie sollten aber Ihrer Tochter sagen, dass Sie immer für Sie da sind.

 

Lassen Sie soch Ihre Tochter probehalber mal einen Monat bei der Großmutter wohnen. Das wirkt bei Ihrer Tochter vielleicht auch, so dass sie schnell wieder zu Ihnen zurück will. Das Sorgerecht kann man Ihnen nicht wegnehmen, nur weil Sie manchmal "streng " waren oder so. Das reicht nicht.

Eine Gerichtsverhandlung ist vielleicht der schlechtere Weg. Sie sollten daher mit Ihrer Tochter reden und fragen was sie will, und wie man es regeln kann.

 

mfg anwalt sofort

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz