So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 892
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Mein man hat vor 5 Jahren mit seinem Besten Freund ein Haus

Kundenfrage

Mein man hat vor 5 Jahren mit seinem Besten Freund ein Haus gekauft nach einem Streit ist er bei einer Nacht und Nebelaktion ausgezogen,wie sollen wir uns jetzt verhalten,da wir das Haus behalten wollen.Laut Bank brauchen wir hn nicht auszuzahlen da noch zu viele Schulden auf dem Haus sind. Er lässt sich aber nur aus dem Grundbuch austragen,wenn wir ihm Geld geben,nur wir sehen das nicht ein,da nur Instandhaltungsarbeiten von ihm gemacht wurden.Was haben wir für Möglichkeiten,ihn aus dem Grundbuch zu bekommen.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin, ihre Frage möchte ich aufgrund des von Ihnen vorgetragenen Sachverhalts wie folgt beantworten:

 

Wenn der Freund ihres Ehemannes im Grundbuch als Miteigentümer eingetragen worden ist, können Sie eine Löschung dieses Eintrags gegen den

Willen des Freundes nicht erzwingen. Er ist Miteigentümer des Grundstücks durch Eintragung im Grundbuch geworden und kann über seinem Miteigentumsanteil frei verfügen. Sie können folglich dem Freund nur seinen Anteil am Grundstück abkaufen. Dieser wird wahrscheinlich den Teil der Instandhaltungarbeiten, die er unentgeltlich auf dem gemeinsamen Grundstück geleistet hat und die Ihnen zu Gute gekommen sind, auf den Kaufpreis für seinen Miteigentumsanteil aufschlagen, wenn diese einem bestimmten marktüblichen Preis entsprochen haben. Wenn Sie den Kauf des gemeinsamen Grundstücks mit einem Immobiliendarlehen finanziert haben, dann muss aber im Gegenzug der Anteil, den der Freund an der Finanzierung für seinen Miteigentumsanteil trug, vom Kaufpreis abgesetzt werden. Denn wirtschaftlich gehört der Miteigentumsanteil ihres Freundes der Bank, solange das Immobiliendarlehen, mit dem der Freund ihres Ehemannes den Kauf seines Miteigentumsanteils finanzierte, nicht vollständig beglichen ist. Im Falle eines Erwerbs des Miteigentumsanteils müssen Sie deshalb auch den Kredit für die Finanzierung des Miteigentumsanteis des Freundes mit abbezahlen, um das Grundstück lastenfrei erwerben zu können. Sonst wird die Grundschuld oder Hypothek, mit der die Bank ihren Anspruch auf Rückzahlung des Immobiliendarlehens und der Zinsen besichert hat, nicht im Grundbuch gelöscht bzw. die Bank wird keine Löschungbewilligung erteilen, bevor nicht auch der Immobilienkredit des Freundes vollständig beglichen wurde. Ich rate Ihnen also erneut dem Freund ein Angebot zum Kauf seines Miteigentumsanteils zu machen. Ich würde ihrem Freund an ihrer Stelle anbieten, ihm seinen Anteil am Grundstück abzukaufen, wobei bei der Bemessung des Kaufpreises die noch zur vollständigen Tilgung des Immobiliendarlehens erforderlichen Raten und Zinsen vom Kaufpreis abzusetzen wären, da diese nach dem Verkauf des Miteigentumsanteils von ihrem Ehemann wirtschaftlich getragen werden müssen. Zuvor müssten Sie den Kaufpreis für den Miteigentumsanteil richtig ermitteln, um eine Absetzung - wie zuvor dargestellt - vornehmen zu können. Der Kaufpreis richtet sich in der Regel nach dem gemeinen Wert oder Verkehrswert des Miteigentumsanteiis am Grundstück. Das ist der marktüblichen Preis, der beim Verkauf des Miteigentumsanteils auf dem Grundstücksmarkt zu erzielen wäre. Wenn ihr Ehemann mit seinem Freund diesbzüglich keine Einigung erzielt, sollte ein unabhängiger Gutachter damit beauftragt werden, den Verkehrswert des Miteigentumsanteils für beide Parteien verbindlich zu prüfen und festzulegen.

 

Vor diesem Hintergrund würde ich mich an ihrer Stelle vor Abgabe eines Kaufangebots noch einmal eingehend durch einen Rechtsanwalt beraten lassen, damit Sie keine unnötigen Risiken eingehen.

 

Ich hoffe ihre Frage damit beantwortet zu haben

und verbleibe mit freundlichen Grüßen,

KSRecht

 



Verändert von KSRecht am 03.12.2009 um 00:18 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz