So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

hallo,ich habe eine tochter die bei ihrem vater lebt,weil ich

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo,ich habe eine tochter die bei ihrem vater lebt,weil ich ihm damals das erziehungsjahr übertragen habe.später hab ich mich von ihm getrennt,tochter lebt bei ihm.sehe sie nur dienstag und donnerstagnachmaittag.wollte jetzt mit ihm eine regelung machen,übers woichenende.er will das nicht und deshalb bekomm ich sie nicht.haben beide das sorgerecht.jetzt zu meiner frage:kann ich irgendwas machen,das ich das umgangsrecht jedes zweite wochenende bekomme,auch wenn er dagegen ist?

Sehr geehrte Ratsuchende,



vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Ich kann sie insoweit beruhigen, dass Sie sich das Verhalten des Kindesvaters nicht weiter gefallen lassen müssen. Da Sie und der Vater das gemeinsame Sorgerecht haben, haben Sie auch genauso viele Rechte bzw. Pflichten im Bezug auf das Kind wie der Kindesvater.

Im Gegenteil: In der Praxis ist es oft so, dass der Vater ein lediglich wochenendliches Besuchsrecht hat und das Kind sich überwiegend bei der Mutter aufhält. Dies ist natürlich nur der Grundsatz, es muss natürlich ein einzelfallbezogene Lösung gefunden werden, die dem Kindeswohl entspricht.

Daher rate ich Ihnen zur folgenden weiteren Vorgehen.

Sie sollten noch einmal mit dem Kindesvater und Kontakt treten und ihn auf die Rechtslage hinweisen. Sollte er sich hiervon nicht beeindrucken lassen, sollten Sie freundlich anregen, ein Gespräch beim Jugendamt zu suchen, damit Ihnen beiden und insbesondere den Kinder geholfen werden kann.

Sollte auch dieses nichts nutzen, so sollten Sie endgültig den Rechtsweg beschreiten. Sie sollten dann einen im Familienrecht erfahrenen Rechtsanwalt beauftragen. Dieser könnte im Wege einer einstweiligen Anordnung die schnelle Durchsetzung einer angemessenen Regelung zu Gunsten des Kindeswohls treffen bzw. die Herausgabe des Kindes an Sie erzwingen. Eine weitere Möglichkeit wäre gleich Klage beim zuständigen Familiengericht zu erheben.

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine
völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132

Danjel Newerla und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.