So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich bin seit 17.11.08 im Angestelltenverh ltnis mit einem Jahresurlaub

Kundenfrage

Ich bin seit 17.11.08 im Angestelltenverhältnis mit einem Jahresurlaub von 10.5 Tagen (Teilzeit 60h/Monat). Zum 15. September 2009 habe ich verkürzt auf Teilzeit 32h/Monat). Nun habe ich meine Kündigung zum 01.01.2010 erhalten.

1. Wieviel Urlaub steht mir insgesamt zu?

2. Macht es einen Unterschied ob mir zum 31.12.09 oder zum 01.01.2010 gekündigt wurde? Habe die Kündigung bereits gegengezeichnet.

3. Als Alleinerziehende habe ich doch Sonderurlaub, wenn meine Kinder krank sind. Das war 2-3x der Fall; ich habe aber die Fehlstunden immer wieder reingearbeitet. Kann ich mir die rückwirkend wieder als Urlaub gutschreiben lassen?

4. Was stünde mir noch zu?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Zu 1. Wieviel Urlaub steht mir insgesamt zu?

Bei Teilzeitarbeit führte das Verhältnis der Arbeitszeiten in Relation zum Jahresurlaub gesetzt.

Nach Ihren Angaben hatten Sie ursprünglich bei einer 60 Stundenwoche 10,5 Tage Jahresurlaub.

Demnach hätten Sie vom 1.1.2009 bis zum 14.9.2009 einen Anspruch auf Jahresurlaub in Höhe von 7,5 Tagen.

In der Zeit vom 15.9.2009 bis zum 01.01. 2010 hätten sie einen Anspruch von 1,5 Urlaubstagen. Bezogen auf das komplette Jahr 2009 haben Sie somit einen Anspruch auf neun Urlaubstage.

Nachfolgend habe ich Ihnen einen sehr informativen Link zu dem Themenbereich Urlaub und Lohn bei Teilzeitarbeit beigefügt:

http://www.nordschwarzwald.ihk24.de/produktmarken/recht/recht/arbeitsrecht/merkbl/urlaub.jsp

Zu 2. Macht es einen Unterschied ob mir zum 31.12.09 oder zum 01.01.2010 gekündigt wurde? Habe die Kündigung bereits gegengezeichnet.

Dies macht keinen Unterschied, insbesondere nicht im Hinblick auf ihre Urlaubstage.

Zu 3. Als Alleinerziehende habe ich doch Sonderurlaub, wenn meine Kinder krank sind. Das war 2-3x der Fall; ich habe aber die Fehlstunden immer wieder reingearbeitet. Kann ich mir die rückwirkend wieder als Urlaub gutschreiben lassen?

Sie haben insoweit völlig Recht. Nach dem Gesetz steht Ihnen als alleinerziehende Mutter bei Krankheit des Kindes ein Sonderurlaub von maximal 10 Urlaubstagen pro Jahr zu. Sofern Sie diesen Sonderurlaub angezeigt haben, darf ihr Arbeitgeber Ihnen diese nicht als Fehlstunden anrechen.

Sofern ihr Arbeitgeber Ihnen also diese Fehltage von ihrem normalen Urlaub abgezogen hat, können Sie eine Gutschrift dieses Urlaubs verlangen. Eine rückwirkende Gutschrift der vollen 10 Urlaubstage können Sie nicht verlangen, es sei denn es wurde Ihnen von ihrem normalen Urlaub abgezogen

Zu 4. Was stünde mir noch zu?

Nach ihrer Schilderung stehen Ihnen für das Jahr 2009 somit neun Urlaubstage zu. Sollt ihr Arbeitgeber Ihnen Fehlstunden ordnungsgemäß angemeldeten Krankheitsurlaub im Bezug auf ihr Kind angerechnet haben, so sind diese grundsätzlich unbeachtlich. Hat er Ihnen von Ihrem Jahresurlaub etwas weggenommenen wegen der krankheitsbedingten Fehlzeit, so haben Sie einen Anspruch auf Gutschrift dieser Tage.

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine
völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagvormittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen herzlichen Dank. Eine kurze Nachfrage habe ich noch. Ich habe den Sonderurlaub, als meine Kinder krank waren, nicht vorher angezeigt. Ich wußte nicht daß mir da eigentlich Sonderurlaub zustünde, und mein Arbeitgeber hat nichts gesagt. Ich war der Meinung, ich müßte die Fehlstunden unverzüglich nachholen und der Arbeitgeber hat das so angenommen. Ich würde quasi jetzt hergehen und im Nachhinein mir die "zuviel" gearbeiteten 1,5 Tage als Urlaub anrechnen lassen. Geht das oder bin ich da auf den Good Will meines Arbeitgebers angewiesen?