So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

guten Abend, R ckw rtseinparken in eine freie Parkbucht

Beantwortete Frage:

guten Abend,

Rückwärtseinparken in eine freie Parkbucht 17:00, im November. Ich blinke 2 stehende Autos vor der Parkbucht, fahre vor die Parkbucht und leite das Rückwertseinparken ein. Der Blinker blibkt immernoch. Ich sehe im Rückspiegel Autos anfahren. Als ich zu ca. 80 % mit meinem Heck (BMW 530 Touring) in der Bucht drin bin meldet die Distanzwarnung itterierend das ich noch ca 60 cm von einem Hindernis entfernt bin und schon "krachts". Ich hab mit meinen rechten (in Fahrtrichtung) äussersten Punkt der hinteren Stossstange die Stossstange des Fahrzeugs hinter mir im Bereich des rechten Scheinwerfers berührt und KArtzer verursacht. Wer ist Schuld ?
Das Fahrzeug , welches mein Einparken behinderte oder Ich weil ich in angefahren habe obwohl zum Zietpunkt der Einleitung des Einparkens noch kein Fahrzeug hinter mir stand. Vielen Dank XXXXX XXXXX erste Hilfe , Dr. U de la Vigne
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung trifft die Fahrer beider Fahrzeuge ein Mitverschulden.

Die Mitverschuldensquote würde ich im etwa im Bereich 50 zu 50 einordnen.

Grundsätzlich muss sich nämlich jeder Fahrzeugfahrer allein auf Grund der Betriebsgefahr des Fahrzeuges im Falle eines Unfalles bzw. mehr Schadensverursachung ein Mitverschulden von 20 Prozent anrechnen lassen. Da sie auf Grund des Rückwärtsfahrens nach der Straßenverkehrsordnung eine gesteigerte Sorgfaltspflicht haben und es unter Missachtung dieser Sorgfaltspflicht zu einem Schaden gekommen ist, erhöht sich Ihre Mitverschuldensquote dem entsprechen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine
völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochabend!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132

Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.