So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Wir haben einen Grenzbaum, der zu ca. 1/3 auf unser Grundst ck

Beantwortete Frage:

Wir haben einen Grenzbaum, der zu ca. 1/3 auf unser Grundstück steht. Unser Nachbar hat diesen Grenzbaum auf seiner Seite einseitig beschnitten, so das dieser sehr einlastig geworden ist. Bei einem Herbststurm kann dieser auf unser Haus kippen.
Beim Nachfragen in der Gemeinde wer für diesen Baum zuständig ist, bekamen wir die Antwort, dass unser Nachbar einen Antrag zur Überprüfung des Baumes stellen muss. Bei der jetzigen Überprüfung kam heraus, dass der Baum unbedingt gefällt werden muss, da dieser auch noch hohl ist. Unser Nachbar muss auch einen neuen Baum setzen, wir nicht.
Jetzt nun meine Frage: Wir wollten uns mit ca. 1/3 der Kosten an der Baumfällung beteiligen (ca. soviel steht der Baum auf der Grenze) Unser Nachbar fordert aber eine volle Kostenbeteiligung, da er ja auch noch einen neuen Baum setzen muss. Wenn wir uns nicht voll beteiligen, bleibt der Baum stehen, ist dies Rechtens? Wie hoch müssen wir uns an den Kosten
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!



Unter Berücksichtigung Ihrer Angaben beantworte ich die von Ihnen gestellten Fragen sehr gerne zusammenfassend wie folgt:

Nach Ihrer Schilderung müssen Sie sich hälftig an den Beseitigungskosten für den Grenzbaum beteiligen. Dies ergibt sich unmittelbar aus dem Gesetz und zwar aus § 923 Abs. 2 S.2. BGB. Ich habe Ihnen diese Bestimmung zum besseren Verständnis meiner Ausführungen nachfolgend beigefügt:

§ 923 BGB


Grenzbaum

(1) Steht auf der Grenze ein Baum, so gebühren die Früchte und, wenn der Baum gefällt wird, auch der Baum den Nachbarn zu gleichen Teilen.

(2) Jeder der Nachbarn kann die Beseitigung des Baumes verlangen. Die Kosten der Beseitigung fallen den Nachbarn zu gleichen Teilen zur Last. Der Nachbar, der die Beseitigung verlangt, hat jedoch die Kosten allein zu tragen, wenn der andere auf sein Recht an dem Baume verzichtet; er erwirbt in diesem Falle mit der Trennung das Alleineigentum. Der Anspruch auf die Beseitigung ist ausgeschlossen, wenn der Baum als Grenzzeichen dient und den Umständen nach nicht durch ein anderes zweckmäßiges Grenzzeichen ersetzt werden kann.

(3) Diese Vorschriften gelten auch für einen auf der Grenze stehenden Strauch.

Wie Sie sehen schreibt das Gesetz eine hälftige Kostenteilung vor. Es kommt also nicht darauf an, wie viel von dem Baum auf der Grenze bzw. darüber steht, sondern lediglich darauf, dass der Baum als Grenzbaum einzustufen ist, was nach Ihrer Schilderung der Fall ist.

Nachfolgend habe ich Ihnen Insoweit die Definition eines Grenzbaumes des Bundesgerichtshofes beigefügt:

BGH, 02.07.2004 - V ZR 33/04

a) Ein Baum ist ein Grenzbaum im Sinne von § 923 BGB, wenn sein Stamm dort, wo er aus dem Boden heraustritt, von der Grundstücksgrenze durchschnitten wird.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen: Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochvormittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.