So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich habe einen Online-Shop in Deutschland und m chte mit diesem

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe einen Online-Shop in Deutschland und möchte mit diesem Shop weltweit handeln. Es gilt deutsches Recht. Der Shop ist allerdings (ausschließlich) in englischer Sprache verfügbar - das soll so sein. Meine Frage ist, ob ich AGB/ Terms and Conditions, nun in:
- Deutsch (nur)
- English (only)
- BEIDEN Sprachen
angeben muß. Danke!

Sehr geehrter Ratsuchender ,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Unter Berücksichtigung Ihrer Angaben beantworte ich die von Ihnen gestellten Fragen sehr gerne zusammenfassend wie folgt:

Grundsätzlich sind Sie überhaupt nicht gezwungen, allgemeine Geschäftsbedingungen zu verwenden. Sie müssen jedoch darauf achten, dass Sie die Mindestanforderungen, die nach dem Gesetz an einen Online Shop zu stellen sind einhalten. Hierzu gehören insbesondere ein deutsches Impressum sowie einen in deutscher Sprache verfasste Widerrufsbelehrung, falls sich ihr Angebot auch an Verbraucher richtet.

Sofern das Zielpublikum deutsch ist und Sie beabsichtigen AGB zu verwenden, sollten Sie allein aus Professionalitätsgründen die deutsche Sprache verwenden. Gezwungen sind Sie hierzu allerdings nicht, lediglich in Bezug auf die zwingend vorgeschriebenen Bestandteile, wie etwa die Widerrufsbelehrung, müssen diese für den deutschen Verbraucher verständlich, also in deutscher Sprache verfasst sein.

Meine Kanzlei hat bereits hinreichende Erfahrungen in der Erstellung und Überprüfung von allgemeinen Geschäftsbedingungen. Insbesondere da die Gefahr von Abmahnungen im Internet sehr hoch ist, empfiehlt es sich, die AGB, insbesondere die Widerrufsbelehrung sowie Impressum von einem Anwalt erstellen beziehungsweise überprüfen zu lassen. Sehr gerne wäre meine Kanzlei Ihnen insoweit behilflich. Bei Interesse können Sie gerne auf mich zurückkommen, damit ich in ein unverbindliches Angebot unterbreiten kann.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen: Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.