So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Kann mein Arbeitgeber r ckwirkend die Sozialversicherung bis

Kundenfrage

Kann mein Arbeitgeber rückwirkend die Sozialversicherung bis 2007 fordern ? Ich bin Student (Medizin), stehe kurz vor dem Examen, mein Arbeitgeber informierte mich vor 2 Wochen dass Studenten im Praktischen Jahr voll sozialversicherungspflichtig abzurechnen sind.
Ohne mich in irgendeiner Weise zu informieren wurden mir bereits die Sozialabgaben für 2009 nachberechnet (~1300 Euro), mein Gehalt nicht ausgezahlt und stattdessen habe ich eine Forderung erhalten. Ist das rechtens ?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Unter Berücksichtigung Ihrer Angaben beantworte ich die von Ihnen gestellten Fragen sehr gerne zusammenfassend wie folgt:

Sofern Sie sich im praktischen Jahr befinden muss ich Ihnen leider mitteilen, dass Sie in der Tat sozialversicherungspflichtig sind. So hat es beispielsweise auch noch einmal das Sozialgericht Dortmund festgestellt.

Ob die konkreten Zahlen in Ihrem Fall allerdings korrekt berechnet sind, lässt sich anhand Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht nachvollziehen.

Nachfolgend habe ich Ihnen einen Link zu dem Urteil des Sozialgerichts Dortmund beigefügt:

http://www.ra-kotz.de/studentenpraktikum.htm

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen: Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Newerla,

ich habe mein Praktisches Jahr in der Zeit vom August 2007 bis August 2008 absolviert, unentgeltlich.
Ein Betriebsratsmitglied hat mich darüber informiert dass Forderungen rückwirkend höchstens bis 6 Monate eingefordert werden können.
Können Sie mir darüber Informationen geben ?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.


Bei Ihnen geht es ja wenn ich es richtig verstanden habe um den Arbeitnehmeranteil zur Sozialversicherung. Der Anspruch hierauf (und das ist der Anspruch des Staates und nicht der des Arbeitgebers, der Arbeitgeber leitet diesen lediglich weiter) verjährt grundsätzlich gem. § 25 SGB IV in vier Jahren.


Nachfolgend habe ich Ihnen ein BGH-Urteil zu diesem Themenbereich beigefügt:

http://www.jurathek.de/showdocument.php?session=0&ID=5470&referrer=545



Ich kann nicht nachvollziehen, weshalb bei Ihnen eine kürzere Verjährung gelten soll. Das Betriebsratsmitglied muß sich insoweit geirrt haben. Bitte fragen Sie dort nocheinmal nach und lassen Sie sich von dem Betreibsratmitglied die gesetzliche Bestimmung nennen, auf welcher die 6-monatige Verjährung denn beruhen soll.

Ich hoffe Ihren Nachtrag zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch ein angenehmes Wochenende!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774
Danjel Newerla und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Newerla,

vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.
Das Mitglied des Betriebsrates sagte mir dass Forderungen, die über die 6 Monate hinausgehen, Problem des Arbeitgebers sind. Natürlich besteht der Staat auf seine Ansprüche, aber meine Hoffnung war dass ich persönlich als Arbeitnehmer nur für die zurückliegenden 6 Monate nach Forderung belangt werden könnte.
Die ganze Sache ist auch nur aufgrund einer Wirtschaftsprüfung, die alle 4 Jahre stattfindet ins Rollen gekommen.

Ich habe Ihre Antwort akzeptiert und Sie auch positiv bewertet.

Mit freundlichem Gruß

"Kunde"